ARZT-PRAXISMODELLE – VOR- und NACHTEILE für BETEILIGTE ÄRZTE!

Am 12. März 2014, in Magazine, von Prof. Dr. Dr. h.c. Franz J. Herrmann

Interdisziplinäre und interne Kooperationen niedergelassener Ärzte und Mediziner erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Gemeinsam mit Heilberufen tätig zu werden, erfordert die Klärung wichtiger Fragen. Für die verschiedenen Kooperationsformen gelten unterschiedliche Regelungen besonders bei Abrechnungsfragen, Personalkompetenz und der Gewinnverteilung. Vor der Gründung einer ärztlichen Kooperation oder interdisziplinären Kooperation mit anderen Heilberufen, gilt es sich über alle Vor- und Nachteile gut zu informieren. TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen© sind seit über 25 Jahren auf Ärzte-, Zahnärzte und Apotheker spezialisiert.

Mehr

STRUKTURWANDEL verlangt ÜBERPRÜFUNG der ÄRZTE-BERUFSHAFTPFLICHT!

Am 18. September 2013, in Magazine, von Dr. h.c. Stefan Buchberger

Ärzte gehen neue Pfade – Der Strukturwandel im Gesundheitswesen hat jetzt die niedergelassenen Ärzte erreicht. Mehr und mehr Ärzte nutzen eine veränderte Ausübung ihres Berufes. Das zieht die Anpassung des Versicherungsschutzes unbedingt nach sich. TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen© überprüfen den Versicherungsschutz der Ärzte in einem großen Expertennetzwerk. Gesundheitsmodernisierungsgesetz, Vertragsarztrechtsänderungsgesetz, GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz sind nicht nur Schlagworte, das sind Wegbereiter für eine Modernisierung und Flexibilisierung im Arztsektor, europaweit.

Mehr

ERKENNTNISSE aus der HIRNFORSCHUNG für ARZT- und ZAHNARZTPRAXIS optimal nutzen!

Am 2. September 2013, in Magazine, von Dr. h.c. Stefan Buchberger

Wenn man weiß, wie das Gehirn funktioniert, dann weiß man, was Menschen bewegt. Und wenn man das weiß, kann man besser mit sich und anderen umgehen. "Eines der schönen Ergebnisse der Neurowissenschaft ist, dass Menschen ein natürliches Bedürfnis nach Fairness und Ausgleich haben. Sie möchten sich hervorheben und sie möchten fair behandelt werden. Dieses Bedürfnis übertrifft vieles andere. Dabei geht es keineswegs nur darum, dass man sie für ihre Arbeit angemessen entlohnt. Menschen möchten ebenso, dass man eine Wertschätzung ihnen gegenüber zeigt!" – sagt Hirnforscher und Arzt, Prof. Dr. Dr. Manfred Spitzer.

Mehr

MEDIZINER-DINNER, DANKE fürs Kommen!

Am 19. April 2013, in Magazine, von Dr. h.c. Stefan Buchberger

Dankbarkeit ist die beste Glücksstrategie. Gemeinsam mit Wertschätzung sind das die Königswege zum GLÜCK. Gerade diese beiden Tugenden geraten im Alltag allzu schnell in Vergessenheit – obwohl wir in privilegierten Verhältnissen leben.

Mehr

STEVE JOBS ABLEBEN war IGNORANZ!

Am 1. März 2013, in Magazine, von Dr. h.c. Stefan Buchberger

Den Applegründer quälte länger ein Nierenleiden. Als er zufällig im Oktober 2003 seine Urologin traf, forderte sie ihn auf, eine Tomographie machen zu lassen. Jobs – schon lange ein großer Skeptiker der Schulmedizin – fügte sich. Das Ergebnis – Alles OK mit den Nieren, nur einen Schatten auf der "Pankreas". Die Urologin forderte ihn auf, einen weiteren Termin zu vereinbaren. Er ignorierte die Aufforderung, wie Biograph und Schriftsteller Walter Isaacson feststellte – "Er war gut darin, stur Informationen zu ignorieren, die ihm nicht in den geplanten Ablauf passten!"

Mehr

ARZT- & ZAHNARZT-PRAXIS 2.0 – 2013!

Am 22. Februar 2013, in Magazine, von Dr. h.c. Stefan Buchberger

Paris wird auch 2013 die Welthauptstadt für DOCTOR, Web 2.0 und Social Media im Bereich Gesundheit und Medizin sein. Wenn die dritte Ausgabe des "Doctor 2.0 ™ & You“ am 06. – 07. Juni 2013, in der Internationalen eleganten Pariser Universität "Cité internationale Universitaire de Paris" statt findet, schaut die ganze Welt gespannt hin. DOCTOR 2.0 ™ & You wird viel Licht auf strategische Fragen werfen für alle "Health Care" Bereiche – Gesundheit und mehr.

Mehr

ARZTPRAXIS – ES IST das JAHR 2025!

Am 8. Februar 2013, in Magazine, von Dr. h.c. Stefan Buchberger

Melanie Goldmann wird von einer heftigen Migräne attackiert und macht sich auf den Weg ins Badezimmer. Sie legt ihre Hand auf eine Art Scanner, ein etwa Pralinenschachtel großes Gerät. Er macht eine Routine Untersuchung, nimmt ihr einen Tropfen Blut ab und sendet alle verfügbaren Daten an ihren Hausarzt. Wenige Minuten später kommt von ihrem Arzt die Diagnose auf ihrem Tablett-PC an. Er schreibt ihr ganz genau auf, welches Schmerzmedikament ihr hilft und in welcher Dosierung es am besten wirkt.

Mehr