Das SOLLTE IHR ARZT KENNEN – “DOCTORS 2.0 & YOU” – PARIS 2014!

Am 22. Oktober 2014, in Magazine, von Prof. Dr. Dr. h.c. Franz J. Herrmann

"Doctors 2.0 & You" – ist eine der wichtigsten internationalen Konferenzen, die sich des Themas Social Media und mobile Anwendungen im und für das Gesundheitswesen widmet. In 2014 wurde vom 05. – 06. Juni in Paris getagt. TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen waren für Sie dabei. Die weltweit führenden Experten in den Themenfeldern Web 2.0, Social Media Tools und mobile Anwendungen für das Gesundheitswesen versammelten sich auch dieses Jahr wieder in Paris, um über die neuesten Entwicklungen und aufkommende Trends zu informieren, zu tagen und zu diskutieren.

.
   PARIS 2014 – Treffpunkt der Weltelite
   Teilnehmer wie Angehörige von
   Gesundheitsberufen, öffentlichen
   Organisationen, Verwaltungen aus der
   Industrie profitierten von dem intensiven
   zweitägigen internationalen Programm.
   Interaktion, Präsentation und Diskussion,
   Network-Session, Wettbewerbe und eine
   Ausstellung machen es möglich, dass
   Wissen und Information über die Grenzen
   hinweg miteinander geteilt werden, der
   persönliche Kontakt aufgebaut und
   gepflegt wird. Eine klasse Konferenz!

 

Conference in "Venue Cité Universitaire Internationale Paris"
Doctors 2.0 & You wird von Basil Strategies, der Digital Health Beratung, gegründet von eHealth expert Denise Silber, zusammen mit einem international tätigen Wissenschaftsrat ausgerichtet. "Stanford Medicine X" aus Palo Alto, USA, ist Doctors 2.0 & You internationaler Partner. Programmschwerpunkte der diesjährigen Konferenz waren Patientenkommunikation, Pharmako-Vigilanz und Arzt-Patientenkommunikation. Auch wurden live Erhebungen hinsichtlich eines gelungenen Arzt- und Patienten-Involvements durchgeführt.

Zwei sehr lehrreiche Konferenztage mit einem excellentem Programm!

Tagungs-Programm – Tag 1
ePatient + Data
ePatient communities
Serious Games
Digital Pharma
Online Professional Communities
Mobile Health Apps für Healthcare Professionals und ihre Patienten
Google Glass
Online Physician – 3 neue Studien

 

Tagungs-Programm – Tag 2
Google Glass und Medizin
Trends in Big Data für den Gesundheitsbereich
Twitter Hashtags und Medical Congresses
Erfolgsmessung mobiler Applikationen und Social Media für Patienten
Arzt-Communities in Europa, USA und Asien – Veränderungen durch Drittanbieter von -Informationen, wie Verlage, Pharma und öffentliche Verwaltungen
Quantified Self
Pharm "best of" Beispiele für Social Media und Apps, Communities, Krankenhaus 2.0
Gamification
Die Zukunft der Medizin 2.0

Schnelles handeln der Spezialisten ist jetzt gefragt
Patienten mit Krebserkrankungen, mit Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems, der Nieren, der Haut, Essstörungen, Rheumatologie und Unfallchirurgie sehen sich meist vor dem Problem gestellt, zu viele oder nicht ausreichend Information zu den Erkrankungen, den Behandlungsmöglichkeiten sowie zum Therapieverlauf zu bekommen. Neue Technologien machen es möglich, besser und dabei effizient miteinander zu kommunizieren. 
Ärzte 2.0 & You Sprecher und Botschafter aus Deutschland, Dr. Alexander Schachinger, Gründer von Healthcare42, hat in diesem Zusammenhang neue digitale Werkzeuge vorgestellt, welche die Behandlung der Patienten verbessert und personalisierte Medizin Realität werden lassen.

Kommunikation zwischen verschiedenen Sektoren ist mangelhaft
Nach Anja Stagge, die offizielle deutsche Twitterin für die Veranstaltung, ist die Kommunikation zwischen den verschiedenen Sektoren des Gesundheitswesens noch nicht annähernd ausreichend. Fehlender Sektor übergreifende Programme und damit verbundene Schnittstellenprobleme führen zu einer nicht ausreichenden Versorgung der Patienten.

Überragender Nutzen für alle Teilnehmer
"Es ist Zeit, über Digital Health in der Gegenwart zu reden" – so Denise Silber. "Unsere Konferenzteilnehmer sollen den maximalen Nutzwert haben und konkrete Handlungsempfehlungen mit nach Hause nehmen. Sie sollen in der Lage sein, sie dort in der Praxis umzusetzen und das erworbene Wissen anwenden. Doctors 2.0 & You thematisiert klinische Erfahrungen unter realen Bedingungen, Best Practices und wissenschaftlichen Daten, welche auf Social Media, Online-Communities, Blogs, Web- und mobilen Anwendungen sowie Serious Games basieren und bietet damit einen Praxisbezug, der in dieser Form einzigartig auf der Welt ist" – so Silber weiter.

Beste europäische Konferenz bestätigt Stanford Universität aus USA
Dr. Chu, der Gründer der "Stanford Medicine X" und Associate Professor für Anästhesiologie, fügt hinzu – "Es gibt nur eine europäische eHealth-Konferenz, die ich jedes Jahr besuche. Es ist Denise Silber's Doctors 2.0 & You. Diese Partner-Konferenz an der Stanford Medicine X verkörpert unsere Kernaufgabe und unsere Überzeugungen – Alle Beteiligten im Gesundheitswesen sollen Innovationen als das begreifen, was sie sind und gemeinsam daran arbeiten, diese so schnell wie möglich in die Praxis zu tragen."

Treffen auf dem Weltniveau
Doctors 2.0 & You – Doctors 2.0 TM & You, ist die einzige internationale Konferenz, die sich dem Verständnis widmet, wie Ärzte, die neuen Technologien, Web 2.0-Tools, Social Media anwenden können, um mit Kollegen, Patienten, Kostenträger, Pharma-Unternehmen und Behörden zu kommunizieren.

Expertenempfehlung von Verbraucherschutz-VDS e.V.
Jeder, der seine PRAXIS in den nächsten Jahren erfolgreich führen möchte, kann sich der neuen Medien nicht entziehen. "Dr. Google" ist allgegenwärtig. Mehr als 77 Prozent aller Patienten stellen ihm zuerst die Fragen, wie – "Welcher Arzt in meiner Nähe ist der Beste?" "Was soll ich tun bei diesen und jenen Gebrechen?" "Hat mein Arzt viele positive Bewertungen?" "Stimmt seine Diagnose liebe Kommunity?" – bevor sie einen Termin vereinbaren. Die TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen waren für Sie in Paris und haben alle wichtigen Antworten mitgebracht. Darüber hinaus haben sie Antworten auf alle Ihre finanziellen und wirtschaftlichen Fragen, Personal Management und Motivation in der Praxis. Kurz – Ihre Praxis soll zu den 5 Prozent der Besten aufsteigen! Rufen Sie jetzt an – 089 550 79 600 oder schreiben eine E-Mail – service@trust-wi.de!

Jetzt untereinander austauschen und kommentieren!
Wie gut kennen Sie sich mit Social Media und den neuen Medien aus?
Haben Sie eine gute Internetseite, mit allen Funktionen?
Wie gut kennen Sie Ihre Patienten?
.
Andere Blog-LeserInnen haben sich auch für diese Artikel interessiert …

 Alle Münchner Ärzte Praxen und deren Optimierung
 Der 39. Ärzte-, Zahnärzte- und Apotheker-Stammtisch
.
Ihre PRIVATEN- und PRAXISZIELE jetzt besser mit TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen© gestalten!

.
                                
J E T Z T - V O R T R Ä G E - B E S U C H E N
.
Hinweis
Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die TRUST-WI GmbH und "derWissenschaftliche Mediziner-Blog" übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Autor des Blogs werden
Sie haben Ambitionen, einen Gastartikel auf "derWissenschaftliche Mediziner-Blog" zu veröffentlichen? Dann eine kurze Vorstellung und Artikelidee an [ info@trust-wi.de ] senden.
.
Artikel an FREUNDE   
J E T Z T - E M P F E H L E N…………….qr code
.

114 Anmerkungen für Das SOLLTE IHR ARZT KENNEN – “DOCTORS 2.0 & YOU” – PARIS 2014!

  1. Dr. Drago Richter sagt:

    Mit der Durchführung der Studie „Internetbasierte Patientendienste – Health 2.0 in Deutschland, Österreich, Schweiz“ werden der aktuelle Stand, derzeitige Entwicklungen und erkennbare Trends auf dem Markt internetbasierter Patientendienste analysiert.

    Die große Frage ist, ob wir im deutschsprachigen Raum den Anschluss an Helath 2.0 verpasst haben? Was das Recruiting im Web 2.0 angeht, so kann man aus bisherigen Beobachtungen sagen, dass wir hier noch ganz am Anfang stehen.

    Professionale Hilfe, wie die von den TRUST-Gruppe-Experten, ist jetzt gefragt.

  2. Dip.-Kaufm. Malte V. Michel sagt:

    Guten Morgen, Herr Prof. Herrmann,

    echt Klasse, was Ihr Verbraucherschutz-VDS e.V. Verein, gemeinsam mit der TRUST-Gruppe auf die Beine stellet!

    DANKE!

  3. Damian Graf Beissel von Gymnich sagt:

    Jeden Tag werden unzählige falsche Diagnosen gestellt, werden Patienten übertherapiert oder ohne erwiesenen Nutzen behandelt.

    Das erschüttert das Vertrauen in die Medizin insgesamt. Was kann der Einzelne tun? Die TRUST-Ärzte, Zahnärzte und Apotheker Stammtische besuchen.

    Sie stellen das erste wirkungsvolle Konzept zur Stärkung der Patienten und behandelde Ärzte vor – „Weiß ich genug über meine Behandlung?“

  4. Dr.med. Andreas Winkelmann sagt:

    Machen Sie sich keine Illusionen, verehre Kolleginnen und Kollegen – Unternehmen, Praxen oder Apotheken könne jederzeit scheitern.

    Das Risiko ist groß und der Wettbewerb gnadenlos! 

    Lassen Sie sich BERATEN und BETREUEN von den TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen – dann haben Sie etwas sicheres!

    • Reinhold von Bessing - 2. Vorstand von Verbraucherschutz-VDS e.V. sagt:

      Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, lieber Dr. Winkelmann,

      niemand scheitert über Nacht, ganz gleich ob Privat, Karriere oder Finanzen. Das Scheitern ist das Ergebnis einer Aufhäufung von falschem Denken und schlechten Entscheidungen.

      Um es noch einfacher auszudrücken, das Versagen besteht aus nichts weiter als einigen wenigen, sich täglich wiederholenden fehlerbehafteten Entschlüssen.

      Warum um alles in der Welt, sollte jemand etwas falsch beurteilen und dann so dumm sein, dass auch noch jeden Tag zu wiederholen?

      Die Antwort lautet – Weil der- oder diejenige der Meinung ist, dass es keine Rolle spielt.

      Genau deswegen empfehlen wir von Verbraucherschutz-VDS e.V. die TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen als die besten Mentoren und Begleiter für alle diese Bereiche.

  5. Finanzfachwirtin Dr. h.c. Manuela Lindl sagt:

    Die Zukunft der personalisierten Medizin – Auf dem Podium der zweiten Veranstaltung in Berlin saß auch Dr. Donna Dickenson. Sie ist Professorin für medizinische Ethik an der University of London.

    Im Rahmen der Veranstaltung sprachen wir mit ihr über die Zukunft der personalisierten Medizin und erhielten überraschend Antworten.

  6. Praxismangerin Sabine Kaiser sagt:

    Die TRUST-Financial-Personal-TrainerIn© haben erforscht, welche Kanäle, Communities oder Plattformen sich für Kommunikation einer Apotheke und Praxis besonders gut eignen.

    Ja mehr noch, welche Usertypen sich im Social Web bewegen und inwieweit das interaktive Netz das Verhalten von Kunden – speziell von Patienten – bereits verändert hat.

  7. CEO Dr. Ulf Dübel sagt:

    Jeden Tag gibt es Neuigkeiten zu Medizin und Gesundheit – Hier gibt es eine vielversprechende Hilfe für die Ärztinnen und Ärzte, um auf den aktuellen Stand zu bleiben.

    TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen sind echt klasse!

    • Dr. Armin Schätzler sagt:

      Hallo Herr Kollege Dr. Dübel,

      hier schon ein Beispiel. Mit Computersimulationen und Gentests können Mediziner für jeden Menschen die beste Medizin ermitteln.

      Zuerst könnten Krebspatienten davon profitieren. Das Vorhaben steht im Finale des Forschungswettbewerbs der EU um eine Milliarde Euro Fördergeld.

  8. Kerstin Peter sagt:

    Liebe Blog-Leser, guten Morgen!

    Die “Digitale Gesundheit” ist die evolutionäre Verschmelzung von medizinischem Wissen in Kombination mit IT-Lösungen zum Erhalt und zur Verbesserung menschlicher Gesundheit.

    • Herbert Müllner sagt:

      Frau Peter, guten Tag,

      der Mensch selbst steht im Mittelpunkt des Gesundheitswesens. Wenn Mediziner ihre Patienten gut informieren und aufklären, können diese sich aktiv an gesundheitsrelevanten Entscheidungen beteiligen.

  9. Gudrun Krause sagt:

    Immer mehr Menschen ängstigt die Einsicht, wie miserabel unser Gesundheitszustand ist. Folglich wird heutzutage keine andere Wissenschaft so eifrig gefördert, von vielen auch mißtrauisch betrachtet, ja sogar heftig attackiert, wie die herrschende biochemisch-mechanistisch ausgerichtete Medizin.

    Ihre Kritiker legen viele Schwächen und Fehlentwicklungen bloß, warnen vor unbeabsichtigten Arzneimittel-Nebenwirkungen und -schäden.

    Sie empfehlen indes keinen rettenden Ausweg, weil sie die Alternative – wirkliche Heilung – nicht kennen.

  10. Dr. Alexander Schneeberg sagt:

    Liebe Frau Lindl, lieber Herr Dr. Buchberger und das TRUST-Team,

    vielen Dank für die freundliche Einladung, die wir sehr gern angenommen haben. Wir haben uns sehr gefreut auf anregende und unterhaltsame Stunden mit euch und den Kollegen.

    Bis bald und herzliche Grüße auch an alle anderen Teilnehmer des Stammtisches.

  11. Lorenz Wachs sagt:

    Dr. Markus Müschenich, Facharzt für Kinderheilkunde und Jugendmedizin, Gründer und Managing Partner von FLYING HEALTH – die Startup-Manufaktur sagt – “Die Internetmedizin steht da, wo Handys vor 20 Jahren standen”

    Verehrte MedizinerInnen – die Internetmedizin ist ein sehr wichtiges Thema und die Zukunft der Ärzte. Die Financial-Personal-TrainerInnen bieten dazu interessante Mediziner-Stammtische an. Besuchen Sie den einen oder anderen!

  12. Dr. Michael Spitzer sagt:

    "Dankbarkeit macht den Ärmsten reich!" – Andreas Tenzer

    Weil ich mit eurer Unterstützung reich werde, bedanke ich mich tausend Mal bei dem ganzen TRUST-Team für alles, was wir bis jetzt gemeinsam erreicht haben.

    Und das ist eine Menge.

  13. Michael Schrembs sagt:

    Der Austausch über die verschiedenen Communities und die Sozialen Netzwerke stärken den aufgeklärten und mündigen Patienten.

    Welche Rolle zukünftig Health 2.0 und E-Health Trends einnehmen und wie sie sich auf uns, unsere Praxis und Umfeld auswirken, das wissen die TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen.

  14. Apothekerin Anna Bruckner sagt:

    Wir waren überwältigt! Herzlichen Dank für das Geschenk und die tolle Veranstaltung.

    Hat uns wieder mal bestätigt, dass wir schon vor Jahren die richtige Entscheidung getroffen haben.

  15. Dr.med. Andreas Winkelmann sagt:

    Zu Gesundheit haben mich diese Fragen beschäftigt – Erleben wir den größten Innovationsschub in der Geschichte der Medizin?

    High-tech in der Medizintechnik? Personalisierte Medikamente – Wie werden Krankheiten in Zukunft therapiert?

    Und alle Antworten Gaby über das Ärztenetzwerk bei den TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen.

  16. Chantal Prinzessin zu Ysenburg sagt:

    Lieber Doktor,

    nichts wird sein, wie es mal war …

    Sie sehen es kommen. Und Sie können es nicht aufhalten. Sie können nur versuchen, so viele Menschen wie möglich zu retten.

    Und Sie sind nicht allein, glauben Sie mir!

  17. Lisa Jackson sagt:

    Übrigens – Auch die Qualität Ihrer BLOG’s ist einfach sensationell!

  18. Else Dick sagt:

    Gut gemacht. Danke schön, lieber Herr Prof. Herrmann!

  19. Dr. mult. Silke Riedel sagt:

    Sehr erstrebenswert, verehrtes TRUST-Team. Ich arbeite daran.

  20. Die TRUST-BLOG-Redakteure sagen Danke, dass Sie diese Seite angesehen haben und freuen sich über Ihre Anregungen zu diesem Thema!

  21. Olaf Grundner sagt:

    Immer mehr privat Versicherte stellen besorgt fest, wie auch ich, dass ihre PKV-Beiträge exorbitant steigen und fragen sich, wie sie solche Steigerungen in Zukunft finanzieren sollen.

    Mit der Lösung der TRUST-Financial-Personal-Trainer trägt sich meine PKV selbst. Das kann ich nur jedem empfehlen.

  22. Wolfgang Betz sagt:

    Die Patienten von heute telefonieren und faxen nicht nur, sondern mailen und recherchieren mit dem Smartphone.

    Und der Arzt? Viele Ärzte schreiben Daten auf Karteikarten und lassen Röntgenbilder in Kellern, Schränken, Schubladen verstauben. Handeln und mit der Zukunft zu gehen ist angesagt. Danke für die tolle Aufklärung, Herr Dr. Buchberger.

  23. Roland Meyer sagt:

    Dr. Google & Co. stehen einem 24 Stunden am Tag, bzw. 365 Tage im Jahr zur Verfügung. Ein Service, den jeder gerne nutzt.

    Statistisch betrachtet schauen Patienten mit chronischen Erkrankungen einmal in der Woche im Internet nach, was es Neues zu ihrer Erkrankung gibt. Mehr als ein Drittel der Deutschen nutzen das Internet – auf der Suche nach dem für sie geeigneten Arzt oder Krankenhaus. Tendenz steigend!

    • Brigitte Fischer sagt:

      Herr Meyer,

      Google und Co. wurden in den USA als wichtigste Recherchequellen der Ärzteschaft identifiziert.

      In einer Befragung gaben 92 Prozent der Mediziner an, Suchmaschinen wie Google zu nutzen, und gestanden, dass Dr. Google und andere sie manchmal vor einer Fehldiagnose bewahrt hätten.

  24. Carsten Wollner sagt:

    Liebes TRUST-Team,

    herzlichen Dank für die Einladung zum Mediziner-Stammtisch. Es werden immer spannende Themen vorgestellt und diskutiert. Lassen Sie uns gleich ein persönliches Treffen vereinbaren – mein Kollege ist Mandant bei Ihnen und von Ihren Dienstleistungen überzeugt.

  25. Ulrich Plate sagt:

    Für viele Praxen und Krankenhäuser stellen soziale Netzwerke mit neuen IT-Gesundheitsdienstleistungen eine große Herausforderung dar.

    Bei den Special Vorträgen der TRUST-Gruppe habe ich gelernt, wie damit umzugehen ist. Bin Ihnen sehr dankbar!

  26. Dr. Susen Rosenkranz sagt:

    Geht es mit Deutschland bergab, ist unsere Rente sicher, oder ist nur sicher dass sie nicht sicher ist? Ist auf die Generation "Y" Verlass?

    „Sie sind selbstbewusst, befolgen Anweisungen nur nach Lust und Laune, brauchen ständig Aufmerksamkeit und Feedbacks, übernehmen wenig Verantwortung und beweisen keine Eigenständigkeit – Die Generation Y!“ – sagte neulich Herr Dr. Buchberger, CEO der TRUST-Gruppe bei einem Vortrag.

    • Dr. Robert Böfinger sagt:

      Guten Abend Herr Dr. Rosenkranz,

      dieses ZITAT von Herr Dr. Buchberger passt ganz genau auf meine Mitarbeiter, deshalb lasse ich Sie jetzt von ihm schulen.

      So ist sie die Generation "Y" – von Azubi bis zu die 35-Jährigen.

  27. Dr.med. Andreas Winkelmann sagt:

    Endlich ein Mediziner-Blog, wo aktiv auch konstruktiv diskutiert und argumentiert wird.

    Sehr lobenswert.

  28. Prof. Dr. med. Rainer Brunner sagt:

    Liebe Kolleginnen und Kollegen,

    die ZUKUNFT Ihrer PRAXIS ist bei der TRUST-Gruppe jetzt schon Gegenwart!

  29. Dr. Viktor Benet Landwiert sagt:

    Wie treffend und passend dieses Zitat auf uns Ärzte ist, entscheiden Sie selbst …

    "Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt es an und handelt!" – Dante Alighi

  30. Susanne Herbst sagt:

    Mittlerweile gibt es im englischsprachigen Raum den Begriff – “German Angst”.

    Übersetzt heißt das “deutsche Zögerlichkeit” – die weit verbreitete Scheu vor dem Risiko und Veränderung.

  31. Sandra Schritter sagt:

    Patienten sind mittlerweile online – wer nach guter Medizin sucht, fragt in seinem sozialen Netzwerk – Facebook, XING, LinkedIn – nach, wer und ob jemand mit dem Krankenhaus oder Praxis X, Abteilung Y und behandelndem Arzt Z bereits Erfahrungen gemacht hat.

    Fällt die Bewertung oder die Antwort nicht gut aus, geht der Patient zum nächsten.

    • Henriette John sagt:

      Richtig – so ist es, Frau Schritter. Viele Ärzte-, Zahnärzte und Apotheker werden in verschiedenen Plattformen bewertet – positiv & negativ.

      Nur, das wissen viele Mediziner nicht. TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen sind gute Berater sowie Begleiter im gesundheitlichen und wirtschaftlichen Bereich. Sie haben Zugang zu allen Spezialisten – auch im IT-Gesundheits-Bereich.

  32. Dr. med. Susanne Gottschalk sagt:

    “Die Welt steht Kopf und wir mit ihr!” – Zitat von Dr. Stefan Buchberger CEO der TRUST-Gruppe

    Jetzt kommt ein neues Zeitalter an, was es in dieser Form noch nie gegeben hat. Dem sollen wir uns stellen, selbst wenn es schwerfällt.

    Auch deshalb, weil unser Gehirn Gewohnheiten und die Routine liebt. Dafür muss es sich nicht anstrengen.

    Neues und Unbekanntes zu lernen, das sind für unser Gehirn große Herausforderungen, weshalb es hierfür extrem viel Energie verbraucht, daher lieber auf das altbewährte zugreift.

  33. Patrick Angmeier sagt:

    Lieber Herr Prof. Dr. Herrmann,

    Danke, dass Sie uns immer auf dem Laufenden halten. Sehr gute Beiträge, die Sie schreiben.

  34. Dr. Petra Lehradt sagt:

    ALT werden ist der TREND! Und da will man gut versorgt sein. Vorbei sind die Zeiten, in denen Generationen in eine und dieselbe Apotheke gegangen sind oder in die gleiche Arztpraxis.

  35. Praxismanagerin Fanny Simon sagt:

    "Ich bin Arzt, für Geld- und Management-Angelegenheiten bin ich einfach nicht geeignet!" – höre ich meine Ärzte sagen

    Das ist legitim und O.K. – Dafür gibt es Profis, die von der TRUST-Gruppe. Kann ich nur empfehlen.

    • Dr. med. Tina Strobel sagt:

      Danke Frau Simon,

      die TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen© lehren uns, einschränkende Überzeugungen abzulegen, neue Denkweisen zu entwickeln und sich über bestehende Weisheiten hinweg zu setzen.

      Kommt Ihr auch in die Vorträge und erfahren Sie, warum konventionelles Denken zu Misserfolg führt und wie Sie durch kritisches Denken zur finanziellen Freiheit gelangen.

  36. Johannes Bildert sagt:

    Verehrte MedizinerInnen,

    bilden Sie sich weiter, besuchen Sie die wertvollen TRUST-Mediziner-Stammtische und seien Sie der Konkurrenz immer einen Schritt voraus.

    Der nächste Ärzte und Zahnärzt–Stammtisch ist am 29. Oktober 2014!

    http://anmeldung.trust-wi.de/stammtisch-am-29-oktober-2014/

  37. Dipl.-Informatiker Peter Stromberg sagt:

    Mehr seriöse Web-Angebote für Patienten. Das ist nur ein Wunsch von Urologe Dr. Jens Orthmann.

    Er hat den Bundesverband Internetmedizin mitgegründet – und will seine Kollegen für das Web begeistern.

  38. MBA Dr. Heidi Leitner sagt:

    Liebe Kollegen,

    ich sage es mit den Worten von George Orwell – "Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren!"

  39. Monika Stern sagt:

    Liebes TRUST-Team,

    vielen Dank für die Einladung und VIP-CLUB-MITGLIEDSCHAFT! Sehr viele Vorteile und Ersparnisse – gerade zum Jahresendgeschäft.

  40. Hans Rater sagt:

    Liebe Arzt-Kollegen,

    es ist Zeit zu handeln. Wie sagt Chris Grosser so schön – "Chancen passieren nicht, erst du erschaffst sie!"

    Ergreifen Sie die Chance und nehmen Sie Kontakt zu den TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen auf - 089 – 550 79 600.

    Sie können nur gewinnen.

  41. Praxismanager Roland Kohlhase sagt:

    Hallo!

    Gibt es in Eurem Leben auch Menschen, die Euch mit Ihrer Negativität immer runter ziehen?

    Ihr wollt das gar nicht, nur irgendwie werdet Ihr ganz oft in diesen Strudel mit reingesaugt, wenn Ihr mit diesen Menschen zusammen seit.

    Hier sind die TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen wahre Meister, um Euch aus dem Strudel herauszuholen.

    • Dr. Markus Hill sagt:

      Guten Morgen Herr Kohlhase,

      diese Menschen haben das Konzept von – “Ich kann nix tun und die Welt ist nicht gut” – gekauft.

      Das ist auch das, was uns überall in den Medien versucht wird, zu verkaufen.

      Ja das sind die ewigen Nörgelnasen, Negatiholikern und Jammerläppchen. Ich besuche gerade die Vorträge der TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen – Einfach Klasse!

  42. Prof. Dr. Hannelore Stahl sagt:

    Jeder fünfte Deutsche ist inzwischen über 65 Jahre, und der demografische Wandel schreitet voran. Mit dem wachsenden Anteil Älterer nimmt auch die Zahl der chronisch Kranken stetig zu.

    Diese Patienten haben einen besonders hohen Bedarf an aktuellen medizinischen Informationen. Das stellt neue Herausforderungen an alle Beteiligten im Gesundheitssystem.

    Unter dem Stichwort "Health 2.0" untersuchen die Wirtschaftsinformatiker, welche interaktiven Möglichkeiten das Internet den Betroffenen bisher schon bietet und was es darüber hinaus in Zukunft leisten sollte.

    • Christina D. Wiss sagt:

      Chronisch Kranke, insbesondere die jüngeren, informieren sich nicht nur auf den entsprechenden Internetseiten.

      Kontakt zu anderen Betroffenen und zu Experten ist gefragt, dies fördern die "Social Network Sites" – SNS – mit ihren "Web 2.0"-Anwendungen.

      Mehr erfährt man bei den TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen!

  43. Dr. Mara-Elisabeth Retzle sagt:

    Die Zahl der chronisch Kranken steigt eindeutig mit höherem Alter, zeigen die Daten des Statistischen Bundesamtes.

    Der demografische Wandel wird die Situation weiter verschärfen.

    • CEO Martin Schneider sagt:

      Hallo Frau Kollegin,

      nach den Quellen des Statistischen Bundesamtes stiegen die Behandlungskosten von 276 Milliarden Euro 2008 auf 294 Milliarden Euro 2011.

      Heute sind sie um einiges höher.

  44. CFO Martina Kühne sagt:

    Ich finde, dies ist ein wirklich gut geschriebener Artikel. Ohne lange Ausschweifungen wird auf das wesentliche eingegangen.

    Vielen Dank!

  45. Herbert Wolfs sagt:

    Zu den häufigsten Todesursachen zählen – Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs – und das weltweit.

    Es wird an neuen zielgerichteten Therapien gearbeitet, um Patienten in Zukunft effektiver behandeln zu können. Vor allem Krebs erfordert individuelle Behandlungsstrategien, denn jeder Tumor ist anders.

  46. Dr. Maria Huber sagt:

    Wegen des breiten Spektrums an Mandanten – neben Ärzten sind hier auch CEO Manager, Steuerberater und Rechtsanwälte vertreten – erwartet CEO der TRUST-Gruppe Stefan Buchberger fruchtbare Diskussionen, auch zielgerichtete Projekte, die nicht von Partikularinteressen gebremst werden, auf dem nächsten Stammtisch.

  47. Matthias Öffner sagt:

    Herr Prof. Dr. Dr. Herrmann,

    vielen Dank für den Artikel – sehr ausführlich geschrieben. Ihre Einladung nehme ich gerne dankend an. Ein Treffen mit dem Financial-Personal-TrainerIn steht – bin gespannt.

  48. Loren I. Darmstädter sagt:

    Für ältere Menschen mit chronischen Krankheiten ist ihr Hausarzt immer noch die erste Adresse, wenn sie mehr über ihre Krankheit erfahren wollen.

    Zahl der Patienten, die ihren Informationsbedarf darüber hinaus durch gezielte Nutzung des Internets decken, wächst und wächst.

    Lieber Herr Doktor, passen Sie sich an.

  49. Dr. Franz Fischer sagt:

    Die “zweite Generation” der Internetnutzer sucht und liest nicht nur Informationen im Netz, sondern nutzt das Internet auch als direkten Kommunikationskanal zu Gesundheitsexperten und anderen Betroffenen.

    Unter dem Begriff “Web 2.0″ haben diese interaktiven und kollaborativen Mechanismen und Konzepte auch Einzug in die wissenschaftliche Diskussion gefunden, wie man es hier sehen kann.

    • Olivia Grundner sagt:

      Herr Dr. Fischer, genau, die entscheidende Grundlage des "Web 2.0" sind Prinzipien und Technologien, die das Internet wesentlich interaktiver und benutzerfreundlicher gestalten.

      Blogs wie dieser hier, Wikis oder Podcasts ermöglichen ihren Nutzern auch ohne Verständnis für die neue Technologie, es gut nutzen zu können.

  50. Richard Stromer sagt:

    BIG DATA ist in der Medizin ein großes Thema – Dank den ansteigenden Datenmengen und Möglichkeiten der Datenverarbeitung und -analyse.

    Es werden immer mehr technische Geräte bei der Behandlung angewendet, die Daten produzieren. Somit die Frage an Sie – Ist Ihre Praxis für die Zukunft gut aufgerüstet?

    • Robin Hahn sagt:

      Herr Stromer, vielen Dank für die Frage.

      Ich habe die Financial-Personal-TrainerInnen an der Hand, die meine Finanzen sowie Praxis managen. Hier braucht man das geeignete Zusammenspiel aus Technik und menschlichem Expertenwissen.

      Sehr empfehlenswerte Berater.

  51. Dr. Slavica Vedran sagt:

    Guten Tag zusammen,

    bereits existierende “Health 2.0″ Anwendungen ergänzen die Informationen der traditionellen Vermittler beziehungsweise “Gatekeeper” wie Pfleger, Ärzte, Krankenkassen oder Patientenverbände umfassend, bisweilen machen sie diese sogar überflüssig.

    Also auf zu den TRUST-Financial-Personal-Trainerinnen, bevor ihr selbst überflüssig werdet.

  52. Dr. Barbara Schuster sagt:

    Danke Herr Professor Herrmann und danke auch an die Kolleginnen und Kollegen für die zahlreichen Feedbacks.

  53. Anton Sedjek sagt:

    Doktor, wann ist meine neue Leber fertig?

    Wenn Ihnen Ihr Patient diese Frage stellt und Sie wissen nicht, was er meint, dann haben Sie definitiv die Zeit verschlafen.

  54. Dipl.-Ing. Rudi Sandbinder sagt:

    "Wie entsteht Diabetes? Wie läuft eine Geburt ab? Warum kommt es bei einer Erkältung zu Husten, Schnupfen und Heiserkeit?

    Das und mehr erfahren Sie in unseren Videos! Schauen Sie mal rein!" So oder so ähnlich wird Ärzte-"Werbung" in Zukunft aussehen – Mit Videos.

    Viele Dinge lassen sich mit Bildern einfach besser erklären als durch Worte.

  55. Dr. Oliver Pottinger sagt:

    PRAXIS und APOTHEKEN KNOW HOW der besonderen Art.

    Ich habe schon einiges gehört und gesehen, das bei dem TRUST-Financial-Personal-Trainer stellt alles mir Bekannte in den Schatten. Sehen Sie sich das am besten selber an.

    Wünschen Sie sich manchmal jemanden, der Ihnen an einer „Kreuzung“ im Internet den richtigen Weg zeigt? So, dass Sie es verstehen und nachgehen können.

    Jemanden, der mit Ihnen gemeinsam den höchsten „Berg“ besteigt, den Sie alleine nur von der Wanderhütte aus sehen würden?

  56. Ingrid Schuster sagt:

    Liebes TRUST-Team,

    DANKE, dass Sie für uns Fortbildungen und Fachvorträge besuchen und Ihr Wissen – kostenfrei – an uns weitergeben. Sehr großzügig von Ihnen.

  57. Dr. med. Stefan Reuther sagt:

    Laut “Cisco” wird der mobile Datenverkehr bis zum Jahr 2015 auf monatlich 7,4 Exabyte oder 1.000.000 Terrabyte, anwachsen.

    Die Cisco Statistik zeigt, wie sich die globale, mobile Datennutzung verändern wird. Manch einer wird davon profitieren – beruflich und wirtschaftlich.

    Das bedeutet ein Anstieg um das 7-fache bis 2017, was auch gesellschaftlich sehr viel verändern wird … Sind Sie vorbereitet?
    2010 …. 0.24
    2011 …. 0.60
    2012 …. 0.90
    2013 …. 1.60
    2014 …. 2.80
    2015 …. 4.70
    2016 …. 7.40
    2017 …. 11.20 Exabyte

    Ich gehe auf Nummer sicher und vertraue mein Geld und auch die Praxis den TRUST-Financial-Personal-Trainern an.

  58. Daniele Reis sagt:

    “Ändert sich der Zustand der Seele, so ändert dies zugleich auch das Aussehen des Körpers und umgekehrt. Ändert sich das Aussehen des Körpers, so ändert dies zugleich auch den Zustand der Seele!“ – Aristoteles

    Dr. Buchberger, danke, dass Sie meine Praxis-Internetseite optimiert und meine Mitarbeiter geschult haben. Jetzt bekomme ich pro Tag rund 7 Patienten mehr als sonst. Ein echter Mehrwert!

  59. Finanzfachwirtin Dr. h.c. Manuela Lindl sagt:

    Die Institution Arztpraxis befindet sich im massiven Wandel, wie unsere IT-Dienstleister für Ärzte im Dialog seit Jahren aktiv und spürbar nachvollziehen können. Zu den gestiegenen Anforderungen an einen zeitgemäßen Praxisbetrieb gesellt sich ein verändertes Selbstbild, das vornehmlich bei der jüngeren Ärztegeneration festzustellen ist.

    • Psychologin Dr. Hannelore Gruber sagt:

      Hallo Frau Dr. Lindl,

      ganz genau, der Generationenwechsel macht auch vor Deutschlands Arztpraxen nicht halt. Mehr als 50.000 niedergelassene Ärzte könnten bis zum Jahr 2020 in den Ruhestand gehen.

      • Dr. Maximilian von Falkenburg sagt:

        Guten Abend!

        Fast 50 Prozent aller Praxen sind mit dem Generationswechsel durch eine Praxisübernahme oder einen Praxisverkauf konfrontiert.

        Gab es im Jahr 2008 in Deutschland 138.330 ambulant tätige Ärzte, davon über 120.000 Vertragsärzte, 5.900 Privatärzte und 12.600 angestellte Ärzte, so droht künftig ein quantitativer Rückgang bei steigendem Bedarf in der ärztlichen Versorgung.

  60. Ricardo Meyers sagt:

    Investieren, investieren – aber wo? In welche Investments, medizinischen Geräte, Technologien, …? Financial-Personal-TrainerInnen wissen wo, wann und wieso. Bin von dem heutigen Gespräch überzeugend gekommen.

    Herzlichen Dank, Herr Dr. Buchberger.

  61. Peter Dan sagt:

    Ein sehr, sehr guter Artikel. Liebe Kollegen, wir müssen die Augen öffnen und handeln – jetzt, in diesem Augenblick, sonst werden wir es für immer bereuen!

  62. Valentin Maurer sagt:

    Genauso wie die TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen, sollte der Arzt von heute, up to date sein.

  63. Xaver David Ernte sagt:

    Viele MedizinerInnen haben es erkannt, worauf es in der Zukunft ankommt. Sie sind auf dem Weg zum Erfolg.

    "Motivation treibt dich voran. Die Gewohnheit hält es in Gang." Jim Ryun

    Und das TRUST-Ärztebetreuungs-Team unterstützt sie dabei. Klasse.

  64. Luice Werner sagt:

    Social Media wird immer wichtiger. Die klassische Werbung wie Printmedien, Fernsehwerbung oder auch Visitenkarten verlieren an Bedeutung.

    Der Anteil des Web als Werbeträger wird bis zum Jahre 2015 so weit wachsen, dass es andere Werbeträger übertrifft. Wer jetzt nicht einsteigt und mitmacht, ist selber Schuld!

  65. Davide Schiller sagt:

    Auf alle Fragen, haben Sie eine Antwort – FINANCIAL-PERSONAL-TRAINER. Sie kennen sich im gesundheitlichen und besonders im wirtschaftlichen Bereich hervorragend aus!

  66. Ralf Gipfel sagt:

    Herr Dr. Buchberger, vielen Dank für die Vorstellung der verschiedenen Konzepte in einem persönlichen Gespräch.

  67. Manuel Schreiner sagt:

    Herzlichen Dank für das tolle Seminar. Meine Mitarbeiter und ich haben so viel gelernt und es angewendet. Es hat funktioniert!

  68. Dr. Martin Heusch sagt:

    Sterbendes Land – Bauerndörfer ohne Bauern, Landgemeinden ohne Gemeinderat, ohne Kneipe, ohne Arzt – das Dorfsterben hat begonnen.

    Nicht einmal die Kirche ist heilig. Kritiker befürchten eine "soziale und politische Erosion größten Ausmaßes".

    Das Land ohne Volk hat keine Lobby in Berlin.

    • Dr. Benet Lindl sagt:

      Hallo Herr Kollege,

      und immer weiter werden auf dem Land auch die Wege zur nächsten Klinik und zum nächsten Arzt.

      Jedes siebte Krankenhaus wird nach Expertenschätzungen binnen zehn Jahren aufgeben müssen.

      Vor allem in den neuen Bundesländern stehen bereits jetzt Hunderte Landarztpraxen leer, obwohl an manchen Häusern Schilder hängen wie – "Praxis zu verschenken mit Wohnung im ersten Stock".

  69. Dr. Brigitte Thomas sagt:

    Was erwartet der PATIENT 2.0 von den "HEILBERUFEN?"

    Geben Sie als Pharmahersteller Expertenrat in relevanten Foren, schreiben Sie einen eigenen Blog zu Ihrem Spezialgebiet oder Therapieerfahrungen. Nutzen Sie als Arzt Apps, um Daten auszuwerten, die der Patient über Handy oder Webplattform zugänglich macht, und holen Sie ihn nicht für jede Kleinigkeit in die Praxis.

    Internet und Ferndiagnostik wird zum Teil den Praxistermin mit zeitaufwendigen Standardmessungen ersetzen und trotzdem zu einer besseren medizinischen Überwachung führen. Das ist für alle effizienter und vergrößert das Einzugsgebiet.

    Umgekehrt sind ländliche Gebiete weniger unterversorgt. Apotheker können über eine App-basierte Datenauswertung ihre Beratungsleistung in der Patientenvor- und -nachsorge verbessern und OTC-Umsätze steigern.

    Das Netz wird für Multiplikation sorgen, wertvolles Feedback geben und neue Patienten zuführen.

  70. Dr. Alexander von Goldberg sagt:

    CHIRURGIE ist Handarbeit und oft eine filigrane Herausforderung. Ein Arzt braucht viel Erfahrung, um all die Aufgaben während einer Operation gut zu meistern.

    Wäre es da nicht sicherer und einfacher, Roboter zu programmieren, die diesen Job machen?

    So futuristisch es auch klingen mag, Roboter in Operationssälen sind längst medizinischer Alltag.

  71. Dipl.-Informatiker Steffen Rosen sagt:

    “Big-Data-Analysen übertreffen bei Weitem den erhofften Mehrwert.”

    Echte Mehrwerte entstehen aber nicht durch die schiere Handhabung von Big Data, sondern durch die Lösung komplexer Big-Data-Fragestellungen.

  72. Ulrich Herrmann sagt:

    Die Medizin hat noch nie so rasante Fortschritte gemacht wie heute. Chirurgen z.B. müssen bei Herzoperationen den Brustkorb nicht öffnen, bei Frauen verläuft die Entfernung einer Niere ohne Narben, u.v.m.

    Die Forschung findet erstaunliche neue Wirkungsfelder für alte und bewährte Medikamente. Es wird und bleibt spannend. Dank den Financial-Personal-TrainerInnen bin ich immer up to date.

  73. Laura Heige sagt:

    Mittlerweile findet man alle Informationen online. Ob man sich ein medizinisches Wissen aneignen möchte, einen passenden Arzt sucht oder das verschriebene Medikament vom Arzt hinterfragt.

    Das Werbe-Medium ist mächtiger als man geglaubt hat.

  74. Mendis Jonser sagt:

    Eine anonyme und freiwillige deutschlandweite E-Patient-Befragung auf 19 der größten deutschen Gesundheitsportale hat ergeben, dass chronisch Kranke den höchsten Anteil unter den Gesundheitssurfern ausmachen. 

  75. Stefania Leckes sagt:

    Im Silicon Valley sind Smartphone-Programme zur Diagnose von Krankheiten der nächste Trend.

    "Die Technologie, zu der arme Menschen heutzutage am ehesten Zugang haben, ist das Mobiltelefon. Wenn wir ein Mittel haben wollen, die zu erreichen, die bisher medizinisch nicht behandelt werden können, dann ist das Smartphone die Technik der Wahl" – sagte der frühere afrikanische Erzbischof Desmond Tutu.

  76. Thomas C. Mayr sagt:

    “In den kommenden drei Jahren muss sich jeder Dermatologe in den USA für eine App entscheiden, um mit seinen Patienten zu kommunizieren” – sagt Simon Bolz von der goderma GmbH

    Die medizinische Welt ist im Wandel – wandeln Sie sich auch. Gott sei Dank, dass ich die Financial-Personal-TrainerInnen habe.

  77. Barbara Hussler sagt:

    An das TRUST-Ärztebetreuungs-Team,

    herzlichen Dank für die Einladung zum 39. Mediziner-Stammtisch. Sehr interessant. Hiermit melde ich mich und meine Kollegin an.

    Liebe Grüße

  78. Tamara Kilian sagt:

    Liebe Frau Dr. Lindl,

    herzlichen Dank für die angenehme Beratung, gestern Mittag. Kurz vor dem Jahresendgeschäft können wir noch einige Steuern sparen – hätte ich nicht gedacht.

    Bezüglich der Praxisstrukturierung lassen Sie uns nochmal zusammensetzen.

  79. Oliver Krüger sagt:

    Für die Patienten ist das Internet eine große Hilfe. Sie wissen dadurch besser mit ihrer Erkrankung umzugehen.

    Sie sind besser informiert und nehmen eine aktive Rolle bei der Behandlung ein, indem sie ihrem Arzt gezielte Fragen stellen können.

    • Michael Krebs sagt:

      Herr Krüger, in einer Studie, die von Prof. Dr. Mike Friedrichsen, Stuttgart Media University und Institute for Media Business GmbH Berlin, und Dr. Alexander Schachinger, Inhaber von healthcare42.com, Digital Healthcare Research&Consulting, initiiert wurde, sagen 30.7 Prozent der Patienten -

      "Durch mein Surfen im Internet habe ich von meinem Arzt schon mal ein anderes Medikament oder eine andere Therapie bekommen."

      Und 5.1 Prozent der Patienten haben ein Online-Lernprogramm oder eine Online-Therapie für ihre Erkrankung genutzt.

  80. Benedikt Liebner sagt:

    Vielen Dank für die nette Stammtisch-Einladung, Frau Dr. Lindl. Interessante Themen, gute Referenten.

    Gerne nehme ich teil! Nur wer sich ständig entwickelt und bildet, kommt weiter.

  81. Sabrina Raumer sagt:

    Liebes TRUST-Team, dank Ihnen ist meine Praxis sowie die Technik auf dem neuesten Stand.

    Freue mich, Sie nächste Woche zu sehen, wegen der Steueroptimierung.

    • Manfred Kaiser sagt:

      TRUST-Steueroptimierung – sehr excellent! Die bankenunabhängigen TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen überprüfen gemeinsam mit Spezialisten und Experten Ihr gesamtes unternehmerisches sowie privates Vermögen.

      Dadurch können für Sie bis zu mehrere hunderttausend Euro Gewinn entstehen.

  82. Ralf Renner sagt:

    Ein sehr schönes Zitat von Vince Lombardi

    "Ein Mann kann so groß sein, wie er selbst sein will. Wenn Sie an sich selbst glauben und den Mut haben, die Entschlossenheit, die Hingabe, den Drive und wenn Sie bereit sind, die kleinen Dinge im Leben zu opfern und den Preis für die Dinge zu zahlen, die sich wirklich lohnen, können Sie alles erreichen."

  83. Ben Werm sagt:

    "Ein freundliches Wort kostet nichts, und dennoch ist es das Schönste aller Geschenke!" – Daphne du Maurier

    Danke für den informativen Artikel, Herr Ptof. Herrmann.

  84. Hans Wolf sagt:

    Liebe Kolleginnen und Kollegen, denkt daran,

    "Die Zukunft hängt davon ab was wir heute tun." – Mahatma Gandhi

  85. Veronika Penzer sagt:

    Danke für die Einladung zum Mediziner-Stammtisch. Freue mich auf den Abend.

  86. Dr. Verena von Rosen sagt:

    "Wer die Menschen wahrhaft kennt, der wird auf niemanden unbedingt bauen und auch niemanden vollständig aufgeben!" – Joszef Freiherr von Eötvös, ungarischer Politiker und Schriftsteller

    Liebe Kolleginnen und Kollegen, schauen wir gemeinsam, dass die Patienten uns nicht aufgeben.

  87. Ralf Kranz sagt:

    Ein Arzt, Zahnarzt oder Apotheker – gerade im 21. Jahrhundert – der sich professionell im Netz darstellt, wird schnell gefunden und hat gute Chancen, dass der Patient bzw. Kunde ihn aufsucht.

  88. Valentina Stirre sagt:

    Liebes TRUST-Team, kein Mediziner-Stammtisch gleicht dem anderen. Einzigartigkeit umschreibt am besten, was Sie ausmacht.

    Ich freue mich jedes Mal aufs Neue. Dank Ihnen sind meine Finanzen & Praxis immer auf dem aktuellsten Stand.

  89. Pascal Norde sagt:

    Die Beratung der Financial-Personal-TrainerIn kann ich jedem Mediziner, der seine Praxis optimieren, sich mit Kollegen zusammenschliessen oder einfach mehr Patienten wünscht, ans Herz legen. Das ist eine echte Win-Win-Situation.

  90. Marianne Kleist sagt:

    Liebes TRUST-Financial-Personal-TrainerIn-Team,

    herzlichen Dank für die tollen Ratschläge in Ihren Blogs. Unser Praxis-Team bedankt sich recht herzlich.

  91. Viktor Eisner sagt:

    Im Namen aller meiner Mitarbeiter herzlichen Dank für die tolle, zielführende Schulung. Zwei Empfehlungen für die TRUST-Gruppe wurden von uns ausgesprochen.

  92. Dr. Maximilian von Falkenburg sagt:

    "Sei schlau wie ein Fuchs …"

    … und entdecken Sie den herausragenden Service von der TRUST-Gruppe!

  93. Valerian Vogel sagt:

    Liebe Kollegen,

    2015 steht schon vor der Tür – Zeit die Geldangelegenheiten anzugehen, die noch 2014 erledigt werden sollten, um Vorteile zu nutzen und Nachteile zu vermeiden. Je nach persönlicher Situation kann man eine Menge an Euro sparen.

    Danke für die Einladung zum Mediziner-Stammtisch, Herr Dr. Buchberger. Gerne nehme ich teil.

  94. CEO Dr. h.c. Stefan Buchberger der TRUST-Gruppe sagt:

    Um im Internet erfolgreich zu sein und den perfekten Start hinzulegen, sind Internet Präsenzen, in Form von Webseiten, ein absolutes Muss und das non plus ultra.

    Immer wieder ertappen wir Unternehmen und besonders Ärztepraxen, die denken es reicht eine einfache oder sündhaft teure Homepage ins Internet zu stellen, um damit womöglich auch noch Umsätze zu erzielen oder neue Patienten finden.

    Meistens fehlt bei solchen Seiten der Internet Marketing technische Ansatz vollkommen, denn hier sind meist Webdesigner am Werk und keine Marketing Experten.

    Kommen Sie jetzt besser zu den TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen.

  95. Katharina Burge sagt:

    Liebes TRUST-Ärzte-Betreuungsteam, herzlichen Dank für die freundliche Einladung zum nächsten Mediziner-Stammtisch.

    http://anmeldung.trust-wi.de/stammtisch-am-13-november-2014/

    Liebe Kollegen – haben Sie sich schon angemeldet? Die Agenda sollten Sie sich anschauen – sehr interessant!

  96. CEO der TRUST-Gruppe – Dr. h.c. Stefan Buchberger sagt:

    Mein Vater hat immer zu mir gesagt – "Wähle die Leute nach den drei grossen ‘C’ aus – Charakter, Charakter, Charakter!" Das weiss heute jeder bei uns im Haus.

    Wir schauen bei den Mitarbeitern auf die fachliche Qualifikation und besonders auch die Wertevorstellungen. Die Mitarbeiter sollen sich auch fragen – “Welche Aufgabe hat eine Beratungsfirma in der Gesellschaft? Was können wir für sie tun?”

    Hat man das verstanden und umgesetzt, sind alle mehr als zufrieden und glücklich. Deshalb holen die TRUST-Gruppe-Berater heute das meiste für Sie raus.

  97. Markus Jannsen sagt:

    Sehr interessante Zusammenfassung und auch sehr kritische Kommentare. Das gefällt mir sehr gut. Besonders, da mit dem Internet in Bezug auf den Arzt Besuch nicht nur Vorteile entstehen können.

    Zwar kann man als Arzt schneller an Informationen kommen, auf der anderen Seite muss aber die Sicherheit der Patientendaten auch gewährleistet werden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>