STEUER-UMWANDLUNGS-SYSTEM – AUS STEUERN PRIVAT-VERMÖGEN MACHEN!

Am 24. Juli 2013, in Magazine, von Dr. h.c. Stefan Buchberger

Der bekannte STEUERZAHLER-GEDENKTAG – "Der Rest ist für Sie" – wird alljährlich erstellt vom Bund der Steuerzahler. Seit dem 08. Juli 2013 um 09.55 Uhr arbeiten deutsche Steuerzahler wieder in die eigene Tasche. Das gesamte Einkommen, das sie vor diesem Tag erarbeitet haben, wurde rein rechnerisch an den Staat abgeführt, für Steuern und Sozialabgaben. Auch 2012 fiel der Steuerzahler-Gedenktag auf den 08. Juli. Da 2012 ein Schaltjahr war, arbeiten die Steuer- und Beitragszahler in diesem Jahr immerhin einen Tag weniger für den Fiskus und die Sozialversicherungsträger. Wandeln Sie die Steuern einfach in Privatvermögen mit TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen© um.

.
Ihre BELOHNUNG für den Blog-Besuch   J E T Z T - A N S E H E N
.

   Besserverdiener ZAHLEN länger
   Der Steuerzahlergedenktag am 08. Juli
   spiegelt einen volkswirtschaftlichen
   Durchschnitt wider. Betrachtet man
   einzelne Haushaltstypen, wird deutlich,
   wie unterschiedlich die Belastungen
   verteilt sind. Nach Berechnungen des
   Steuerzahlerbunds und der "Wirtschafts
   Woche" muss eine vierköpfige Familie mit
   einem Verdiener und einem Haushalts-
   einkommen von 4.190.00 Euro nur bis
   zum 21. Juni für den Staat arbeiten. Ein
   Doppelverdiener-Ehepaar mit zwei Kindern,

einem Eigenheim und einem hohen Einkommen von 13.630.00 Euro braucht dagegen bis zum 27. Juli, um alle Steuern und Sozialversicherungsbeiträge abzuzahlen. Milliarden von Euros Subventionen fließen jährlich in den Staatssäckel ungenutzt zurück - mangels UNWISSENHEIT. Gemeinsam mit TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen© kann man das besser machen.

Entwicklung der durchschnittlichen Einkommensabgaben in Deutschland. Holen Sie sich bis zu 47 Prozent der Abgaben wieder!

Jahr Einkommensabgabenquote vom Bruttoeinkommen 1960 – 2013
1960 40.3 Prozent
1970 43.8 Prozent
1971 45.2 Prozent
1972 45.7 Prozent
1973 48.0 Prozent
1974 48.1 Prozent
1975 47.7 Prozent
1976 49.3 Prozent
1977 50.9 Prozent
1978 50.4 Prozent
1979 50.3 Prozent
1980 50.5 Prozent
1981 50.0 Prozent
1982 49.9 Prozent
1983 49.8 Prozent
1984 49.9 Prozent
1985 50.2 Prozent
1986 49.6 Prozent
1987 50.2 Prozent
1988 49.4 Prozent
1989 49.6 Prozent
1990 47.9 Prozent
1991 49.7 Prozent
1992 51.0 Prozent
1993 52.1 Prozent
1994 53.0 Prozent
1995 52.3 Prozent
1996 53.3 Prozent
1997 53.5 Prozent
1998 54.2 Prozent
1999 55.9 Prozent
2000 56.3 Prozent
2001 53.8 Prozent
2002 53.4 Prozent
2003 53.2 Prozent
2004 50.9 Prozent
2005 50.8 Prozent
2006 50.9 Prozent
2007 51.9 Prozent
2008 52.1 Prozent
2009 52.5 Prozent
2010 50.5 Prozent
2011 50.1 Prozent
2012 51.7 Prozent
2013 51.6 Prozent

Alle Angaben ohne Gewähr! Quelle – Bund der Steuerzahler e.V.

Für ein Unternehmen ist erst am 05. September Schluss
Ein Unternehmer, der mit seinem Betrieb 100 Millionen Euro umsetzt und 5.4 Millionen Gewinn erzielt, muss bis zum 05. September für den Staat arbeiten. Selbst von einem Hartz-IV-Empfänger, der seinen gesamten Lebensunterhalt in Höhe des Regelsatzes von 382.00 Euro aus der Staatskasse erhält, fließen über die Verbrauchssteuern knapp 30 Prozent zurück an den Staat.

Seit 54 Jahren – Steuerzahlergedenktag
Seit 1960 ruft der Bund der Steuerzahler Jahr für Jahr den Steuerzahlergedenktag aus. Dieser Gedenktag ist symbolisch und hat das Ziel, die Höhe der Abgabenlast für Steuern und Sozialabgaben bewusst zu machen. Errechnet wird der Steuerzahlergedenktag auf Grundlage der volkswirtschaftlichen Einkommensbelastungsquote. Der Bund der Steuerzahler ermittelt die Summe der Steuern und Abgaben im Verhältnis zum Volkseinkommen.

Mehrere Zehntausend Euro Abgaben jährlich in Privatvermögen umwandeln
Nichts einfacher als das, fragen Sie bei der TRUST-Gruppe nach, wie viel für Sie drin ist - bei Steuern, Sozialabgaben, Versicherungen und mehr. TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen© praktizieren das beste Beratungssystem der Welt – Lange Erfahrung, weltweite Experten-Vernetzung, über 200 Büros im Verbund und mehr. Rufen sie jetzt an – 089 – 550 79 600.

Jetzt von SteuerzahlerIn zu SteuerzahlerIn kommentieren!
Kennen Sie das "Steuer-Umwandlungs-System"?
Wollen Sie Steuern in Privatvermögen umwandeln?
Kann man auch bei Sozialabgaben sparen?

.
JETZT STEUERN IN PRIVATVERMÖGEN UMWANDELN – TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen©!
.
                                 J E T Z T - T R E F F E N - V E R E I N B A R E N
.
Hinweis
Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die TRUST-WI GmbH und "derWissenschaftliche Mediziner-Blog" übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Autor des Blogs werden
Sie haben Ambitionen, einen Gastartikel auf "derWissenschaftliche Mediziner-Blog" zu veröffentlichen? Dann eine kurze Vorstellung und Artikelidee an [ info@trust-wi.de ] senden.
.
Artikel an FREUNDE   J E T Z T - E M P F E H L E N……………………..
QR-Code-Generator

.

80 Anmerkungen für STEUER-UMWANDLUNGS-SYSTEM – AUS STEUERN PRIVAT-VERMÖGEN MACHEN!

  1. Dr. Martina Dillg sagt:

    Der Begriff Financial-Personal-Trainer zauberte allerlei Bilder und Ideen in meinen Kopf, als ich zum ersten Mal davon hörte. Ich wusste wirklich nichts darüber, so dass ich zu einem Interview bereit war, um rauszufinden, was sich wirklich dahinter verbirgt.

    Hier trat dann das professionelle Vorgehen der TRUST-Personal-Financial-TrainerIn in Erscheinungsbild. In der ersten Sitzung wurden alle vorhandenen Produkte, Wünsche und Ziele aufgenommen, um Schwachstellen zu suchen und zu finden und alles für die Verbesserungen vorzubereiten.

    Bei der zweiten Sitzung wurde das Konzept besprochen, das mir übrigens sehr gut gefallen hat. Und in vielen nachfolgenden Sitzungen folgte die Optimierung meiner bestehenden Produkte. Das hat gedauert, weil bei mir vieles zu optimieren war.

    Später habe ich noch erfahren, dass Financial-Personal-TrainerInnen außerhalb von Europa ganz häufig anzutreffen sind und ganz besonders in USA. Wahrscheinlich gibt es deshalb dort so viele Millionäre und Milliardäre.

  2. Reinhold von Bessing, 2. Vorstand von BDS-Verbraucherschutz sagt:

    Frau Dr. Dillg,

    Sie haben vollkommen recht, das sind die besten. „David gegen Goliath“ – Was soll die TRUST-Gruppe sich als Finanz-Spezialist um einen Preis bewerben, um den viele einflussreiche und mächtige Großbanken buhlen? Keine Chance, denken Sie?

    Ein guter Kunde der TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen ließ nicht locker. Er hat sie mehrfach zur Teilnahme an diesem Wettbewerb ermuntert. Er fand, dass nicht die Firmengröße maßgebend ist, sondern die Vorbildrolle und Qualität.

    TRUST-Gruppe gehört heute zu den am häufigsten ausgezeichneten Unternehmen vom einzigen UNABHÄNGIGEN BDS-Verbraucherschutz Deutschlands – 14-mal in Folge fünf Sterne.

    Freuen Sie sich auf einen der besten Beratungsgesellschaften überhaut. Dann folgten weitere Auszeichnungen – bald gibt es eine neue für Nachhaltigkeit und Zukunftsfähigkeit.

  3. Dr. Angelika Y. Milendorfer sagt:

    Der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie – BDI – Dipl.-Kaufmann Ulrich Grillo, erwartet gar, dass sich der Steuerzahlergedenktag bald noch viel weiter nach hinten verschieben wird.

    Wenn es nach den Vermögensteuerplänen der Opposition geht, sollen die meisten mittelständischen Unternehmen bis in den Oktober hinein für den Fiskus produktiv sein – also ZAHLEN.

    Für ein Personenunternehmen würde dies bedeuten, bis zum 20. Dezember für den Fiskus zu arbeiten, weil bei einer Rendite von 2 Prozent eine Steuerbelastung von 97 Prozent entsteht.

    Ich denke, es macht sehr viel Sinn, sich von den TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen beraten zu lassen.

  4. COO Holger Berger sagt:

    Die besser Verdiener arbeiten wesentlich LÄNGER für den FISKUS, teilweise bis in den September hinein. Besonders viel Spaß macht das nicht.

    Die Steuer-Umwandlungs-Systeme sollen her.

    • Kimberly Smith sagt:

      Kann sich noch jemand an die Abwrackprämien erinnern – 2.000 Euro beim Kauf eines Neuwagens?

      Diese Prämie für den Wechsel von einer Geschäftsbank – zu einem neutralen Berater – das wäre sinnvoller und nachhaltig. Es wäre sogar ein Anfang – dem demografischen Wandel – in Bezug auf die Altersvorsorge auszugleichen. „die Bank gewinnt immer“, diese Weißheit kennt jeder – kaum einer handelt danach. Entscheiden Sie sich für die TRUST-Financial-Personal-Trainer und gewinnen Sie selbst!

  5. Psychologin Dr. Margarete Bauer sagt:

    Wer glaubt, dass die Qualität eines Produktes oder einer Beratung das wichtigste Kriterium für den Vertragsabschluss ist, täuscht sich sehr.

    Ja, es ist die Wahrnehmung einer Marke, die für die Kunden entscheidend ist, wie das YouGov-Markenbarometer Assekuranz“ gerade herausgefunden hat.

    Im Marketing spricht man von affektiven und kognitiven Prozessen. Dies gilt auch für die Markenwahrnehmung – Hier wirken emotionale und rationale Reize und die sind selten gut für gute Entscheidungen.

    Wem das jetzt bewusst ist, geht besser zu den TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen und lässt sich dort optimal und UNABHÄNGIG beraten, ganz ohne manipulative Werbung.

  6. Steuerberater Gerhardt Müller sagt:

    Wenn die Grenzsteuerbelastung bei 70 Prozent, die Durchschnittsbelastung selbst bei Arbeitnehmern zwischen 50 und 60 Prozent liegt, ist die Wurzel einer freien und dynamischen Gesellschaft stark beschädigt.

    Die Gesellschaft wird insgesamt an den „staatlichen Tropf“ gehängt und um ihre produktive Kraft und ihr Selbstbewusstsein gebracht. Pessimismus und Wehleidigkeit, dazu Anspruchsmentalität, breiten sich aus.

    • Klaus Peter Frohmüller sagt:

      Herr Müller, die Menschen stellen zunächst Ansprüche an andere, bevor sie an ihre eigenen Möglichkeiten denken, die ihnen so beschnitten wurden.

      Die praktizierte Fiskalpolitik und insbesondere die Rot-rot-grünen Wahlprogramme sind die Fahrpläne dieses Fiskalsozialismus. Eine von Sozialkleptokraten geleitete Veranstaltung, die es zunehmend schafft, die Bürger mit ihrem eigenen Geld vom Staat abhängig zu machen.

  7. Liebe wissenschaftliche TRUST-Blogs-Leserinnen und Leser!

    Es ist FERIENZEIT in Deutschland. Vielerorts werden die Koffer gepackt, die Autos beladen, die Flugzeuge bestiegen oder die Beine einfach einmal hochgelegt.

    Es ist Zeit für eine kleine Pause, um immer wieder Höchstleistungen erbringen zu können, hier sollen wir auch mal einen Gang zurückschalten. Machen wir uns bewusst, dass uns der Umhang von Superman oder Wonder Woman nach der Pause wieder super steht.

    Genießen Sie die freie Zeit, Sie werden sehen – wenn Sie dann wieder in den Job einsteigen, werden Sie wieder voller Elan sein und mit Super-Power ans Werk gehen.

    Schöne Ferien! Ihre wissenschaftliche TRUST-Blogs-Redaktion

    • Maria Keck sagt:

      Liebe Frau Lindl, herzlichen Dank für Ihre Wünsche.

      Nächste Woche ist es soweit. Gemeinsam mit den Kindern fahren wir an den Strand.

      Dank Ihnen und dem TRUST-Team setze ich bereits das Steuer-Umwandlungs-System um. Wahnsinn, wie viel Geld dabei rauskommt. Ich bin erstaunt.

      Ihnen und dem gesamten Financial-Personal-TrainerIn-Team ebenfalls schöne, erholsame Ferien.

  8. Anton Peters sagt:

    Mit einigen Tipps lassen sich bei der Einkommensteuererklärung viele Steuern sparen. Es ist für jeden frustrierend zu sehen, wie viel Geld nach Abzug aller Steuern noch übrig bleibt.

    Man muss sein Geld nicht verschenken. Die TRUST-Financial-Personal-Trainer zeigen Ihnen, wie man mit vielen Steuertipps Steuern sparen kann. Wohnungsknappheit in Deutschland – Dabei lassen sich ohne größeren Aufwand jede Menge Steuern sparen.

  9. Dr. Klaus Miller sagt:

    TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen haben gelernt, in Phasen, in denen sie in wesentliche kursbestimmende Faktoren keinen Einblick haben, einfach die Finger ruhig zu halten.

    Sie als Investor sollen nicht alle weniger gute Erfahrungen der anderen nachmachen.

    „ Auch ein Esel stößt sich an derselben Stelle nur einmal!"

    Erfolge werden sich einstellen, man kann sie nicht erzwingen. Daher ist Geduld die wichtigste Tugend zum Erfolg und die besitzen die TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen.

  10. Aylin Oglu sagt:

    Verehrte Steuerzahler,

    verschenken Sie nicht aus Unwissenheit weiterhin Ihr schwerverdientes Geld. Nutzen Sie die großartige Chance, Ihre Steuern in Privatvermögen umzuwandeln.

    Es ist Zeit, Ihre Altersvorsorge selbst in die Hand zu nehmen, damit Sie auch später Ihren Lebensstandard beibehalten können.

    Denkmalschutz-Immobilien bieten zum Beispiel erhebliche steuerliche Vorteile!

    http://page.trust-wi.de/denkmal-immobilien/

    • Wilse Heimerl sagt:

      Sparchancen im System gibt es wie Sand am Meer. Keiner muss zusehen, wie der Fiskus mit Steuern Bilanzlöcher maroden Banken oder Staaten stopft!

      Das deutsche Steuerrecht gilt zurecht als komplex und unfair – mit einem erfahrenen Partner kann man das gut ausgleichen. Ich habe mich für die TRUST-Financial-Personal-Trainer auf Empfehlung eines Geschäftspartners entschieden – und gebe diese gerne weiter.

  11. Stella Kramer sagt:

    Viele Deutsche wären bereit, mehr Steuern zu bezahlen – das erscheint paradox – deckt sich bei genauerer Betrachtung mit empirischen Erkenntnissen anderer Länder.

    Diese zeigen die Bereitschaft, höhere Steuern zu akzeptieren.

    Voraussetzung sind …
    - Fairness
    - Mitsprache
    - Einfachheit

    Man kann auch viel Steuern und Abgaben sparen, staatlich subventioniert.

    • Leibold Trubler sagt:

      Freiwillig mehr zu bezahlen ist in den USA ein erfreulicher Trend – dessen Vorreiter die Milliardäre Warren Buffet und Bill Gates sind.

      In Deutschland fehlen dafür die Rahmenbedingungen – den Menschen fehlt das Vertrauen in Institutionen und Mechanismen …

      http://private-banking.trust-wi.de/2013/02/vertrauen-in-den-euro-und-bank/

      … die Einzigen, denen ich vertraue, sind die Financial-Personal-TrainerInnen. Seit 18 Jahren bringen sie mich finanziell und privat voran.

  12. Dieter J. Schliefer sagt:

    Millionen von Steuerzahler schenken dem Finanzamt Jahr für Jahr sehr viel Geld, weil sie ihre Steuern nicht oder nur unzureichend „erklären“, oder sie die Subventionen nicht richtig nutzen. Das soll nicht so bleiben.

    Die TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen haben mit Hilfe vieler Steuerberater und Wirtschaftsprüfer Tipps zum Steuersparen aufgelistet.

    • Dr. Alexander Vogel sagt:

      Herr Schliefer, ja es gibt viele Tipps zum Steuern sparen beim Hauskauf oder Hausbau z.B.

      Es gibt verschiedene Fördermöglichkeiten – mit Wohnungsbauprämie und Arbeitgeber-Sparzulage fördern Staat und Arbeitgeber die Vermögensbildung zum Eigenheimkauf.

      Auch Kapitalanleger können durch Abschreibungen steuerlich profitieren. Lassen Sie sich rund ums Steuern sparen mit Immobilien und weiteren Tipps beim Immobilienkauf von den TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen beraten.

    • Gottwald Leitmaier sagt:

      Ob Sie Utensilien absetzen, oder sich genau so leicht – die Hälfte Ihrer Steuern zurückholen wollen – die TRUST-Financial-Personal-Trainer machen es möglich …

      http://page.trust-wi.de/denkmal-immobilien/

  13. Dr. Ewald von Rottenburg sagt:

    Guten Tag,

    wie recht Ihr habt! Wer sich kurz nach dem Krieg, als die Preise im Keller waren, für wenig Geld ein Grundstück an der Hamburger Alster, in München Bogenhausen oder im Berliner Grunewald gesichert hat, ist heute ein gemachter Mann – das Grundstück ist heute Millionen wert!

    Unser Glück – Die "Goldenen Zeiten" beginnen jedes Jahr auch in 2013. Wer das erst verstanden hat, für den eröffnet sich eine historisch einmalige Chance.

    Womit kann man 2013 starten, wo investieren, was verspricht große Gewinne? Das alles und vieles mehr, erfährt man in Vorträgen der TRUST-Gruppe.

  14. Monika Berger von BDS-Verbraucherschutz sagt:

    Mit einigen guten Tipps von den TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen lassen sich bei der Einkommensteuererklärung viele Steuern sparen.

    Es ist für jeden frustrierend zu sehen, wie viel Geld nach Abzug aller Steuern noch übrig bleibt. Doch man soll sein Geld nicht verschenken.

    Die Profis der TRUST-Gruppe zeigen Ihnen gerne mit einigen einfachen Steuertipps, wie jeder Steuerzahler Steuern und Sozialabgaben sparen kann.

    • Bianca Wollburg sagt:

      Ich habe in einem der vorherigen Artikel – bei den Kommentaren etwas zur Regelung der Flut-Spenden gelesen. Wer weiß in welchem Artikel?

  15. Wirtschaftsprüfer Werner J. Koiltsch sagt:

    Man glaubt es kaum, wo man alles Steuern sparen kann. Hier einige Möglichkeiten …

    Allgemeine Steuertipps
    Eindeutige Rechnungen zur Geltendmachung, Ehe, Familie und Kinder, steuerliche Vorteile einer Ehe
    Lohn und Gehalt
    Warengutscheine vom Arbeitgeber
    Werbungskosten
    Kosten für ein berufsbegleitendes Studium
    Immobilien und Miete
    Renovierungskosten sind steuerlich absetzbar, Darlehenszinsen bei gemischt genutzten Gebäuden, Maklergebühren sind teilweise absetzbar Außergewöhnliche Belastungen
    Schönheitsoperationen zum Teil steuerlich absetzbar, Prozesskosten als außergewöhnliche Belastungen
    Schenken und Erben
    Vollmacht, die über den Tod hinaus gültig ist, Mittelbare Grundstückschenkung
    Sonderausgaben
    Steuervergünstigungen für gebrauchte Kleidung und vieles mehr

    • Petra Huber sagt:

      Verlangt der Fiskus eine Steuernachzahlung, ist die zunächst fällig…

      Zahlt der Betroffene nicht, werden Säumniszuschläge erhoben – das Finanzamt kann die Steuer auch zwangsweise eintreiben.

      Vorbeugen lässt sich dem – mit Einspruch gleichzeitig zur Aussetzung der Vollziehung. Ist der Antrag erfolgreich, wird die Zahlung bis zur Entscheidung ausgesetzt. Wenn nicht – erhebt das Finanzamt 0,5 Prozent Zinsen für jeden Monat, in dem die Steuerzahlung ausgesetzt wurde.

    • Ute Eibl sagt:

      Herr Koitsch, das stimmt – Der Fiskus muss sich an Kosten für berufliche Anschaffungen bis 410 Euro [ohne Mehrwertsteuer] beteiligen – diese sind sofort absetzbar.

      Liegt der Wert höher -, werden die Gegenstände – über die gesamte Nutzungsdauer verteilt, abgeschrieben.

      • Elisabeth Korber sagt:

        Büromaterialien werden bei der Abschreibung häufig vernachlässigt. Mit einer präzisen Anschaffungsliste – können diese einen beachtlichen Posten darstellen.

        Büromöbel, exklusive Schreibutensilien und Hardware wie PC oder Drucker lassen die Kostenliste schnell wachsen.

    • Julia Huber sagt:

      Ein beruflicher Umzug gilt, wenn sich die Fahrzeit um eine Stunde verkürzt.

      Zusätzlich zu den tatsächlich Kosten für die Umzugsfirma, Reisen für Wohnungsbesichtigungen, vorübergehend doppelte Mietzahlungen oder Makler – können beim Fiskus geltend gemacht werden.

      Ein wertvoller Tipp beim Wohnungswechsel – lassen die Leistungen der Kinder durch die Belastung nach – beteiligt sich der Fiskus an den Nachhilfekosten.

  16. Justus Goldschmied sagt:

    Ich nutze das Steuerumwandlungssystem der TRUST-WI-GmbH seit 7 Jahren.

    Es hat meinen persönlichen Steuerzahler-Gedenktag in den April verlegt. Für jeden, der lieber vier statt sieben Monate für den Staat arbeitet – ist es die beste Lösung.

  17. Thomas von Weiden sagt:

    Die Verteilung der Steuerlast wird sehr subjektiv gesehen. Steuergerechtigkeit bedeutet nicht, dass jeder das Gleiche zahlt – Der Staat beachtet die Lebensverhältnisse jedes Steuerpflichtigen – Einkommen, Familienstand und Kinder werden bei der Festlegung der Steuerlast berücksichtigt.

    Wie gerecht das bei Ihnen zu Buche schlägt – können nur Sie beurteilen. Wenn Sie nicht zufrieden sind – gehen Sie zu den Financial-Personal-Trainern.

  18. Vanessa Nitzsche sagt:

    Steueroptimierung ist keine Sache für den Steuerberater – diesem ist es gesetzlich nicht erlaubt, Tipps dazu zu geben.

    Es ist ein komplexes Zusammenspiel mehrerer neutraler Experten. Die Königsdisziplin ist die Steuerumwandlung mit Nutzung aller Förderungen und Vorteile des Staates und Reinvestition.

    Für die besten Ergebnisse arbeitet die TRUST mit produktneutralen Experten zusammen – vergleichen Sie!

  19. Hakan Söz sagt:

    Für die Zukunft ist Vermögen bilden unabdingbar. Stellen Sie sich die folgenden Fragen, wenn Sie sich für Steuereinsparungen interessieren und sich damit Vermögen aufbauen wollen.

    Wie mache ich aus Steuern Privatvermögen? Wie senke ich meinen persönlichen Steuersatz? Wer ist der richtige Partner? Können alle Unternehmen es für einen bieten? Seit wie vielen Jahren ist das Unternehmen am Markt?

    Auf all die Fragen gab es für mich nur eine Antwort – FINANCIAL-PERSONAL-TRAINER. Sie sind seit über 25 Jahren am Markt und kennen sich hervorragend aus!

  20. Julian Eicher sagt:

    Im vergangenen Halbjahr war häufig von sogenannten "Steuersündern" – zu lesen. Politik und Presse vergessen – in Deutschland ist Steueroptimierung erlaubt!

    Für Privathaushalte oder internationale Großkonzerne – jeder, der den Weg kennt – kann ihn nutzen. Persönlich habe ich die besten Erfahrungen bei der TRUST-WI gemacht – dieses Gesamtpaket liefert die besten Resultate!

  21. Simone Haus sagt:

    Herzlichen Glückwunsch an uns alle. Ab 08. Juli dürfen wir das Geld, was wir hart erarbeitet haben, auch behalten!

    Was ist mit dem Geld vor dem 08. Juli? Drei Milliarden Euro Mehreinnahmen des Fiskus durch die kalte Progression pro Jahr, beziffert der Bund der Steuerzahler.

    Es ist Zeit, die uns zustehenden Abgaben wieder zurück zu holen. Habe bereits ein Treffen mit dem TRUST-Financial-Personal-TrainerIn vereinbart. Und Ihr?

    • Beatrice Treimel sagt:

      Steuerzahler sollten dem Finanzamt nicht blind vertrauen – jeder dritte Steuerbescheid ist fehlerhaft – schätzt der Bund der Steuerzahler.

      In diesem Fall können Steuerzahler innerhalb eines Monats Einspruch einlegen. Wird die Frist nicht eingehalten – kann er die Wiedereinsetzung in den vorigen Stand beantragen.

      • Karoline Claudius sagt:

        Wenn Sie Belege vergessen, oder Sparchancen übersehen haben, können Sie Widerspruch einlegen. Das kostenfreie Verfahren wird mit einem Schreiben per Post oder Fax eingeleitet – die Begründung kann nachgereicht werden.

        Noch einfacher ist es – wenn Sie sich an Verfahren anhängen, die in gleicher Sache bei den Bundesgerichten oder beim Europäischen Gerichtshof verhandelt werden.

        Eine eigene Begründung ist nicht vorausgesetzt – Vermerke auf den anhängigen Prozess, reichen. Am einfachsten ist es, die Financial-Personal-Trainer zu beauftragen – die sind auf Kostenoptimierung spezialisiert und arbeiten eng mit Ihrem Steuerberater zusammen.

    • Johanna Furtwanger sagt:

      Herzlichen Glückwunsch Frau Haus,

      ich habe es nach dem Besuch der Steuerzahler-Gedenktag-Veranstaltung des Bund der Steuerzahler auch so gemacht.


      Sich nur darüber aufzuregen hat keinen Sinn, handeln lautet die Devise. Darin sind die TRUST-Financial-Personal-Trainer spitze.

  22. Daniela Maier sagt:

    Es gibt geniale Möglichkeiten Ihre Einkommensteuerlast zu senken, Steuern zu sparen und Vermögen zu bilden.

    Die TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen zeigen Ihnen, welche wunderbaren Möglichkeiten es gibt und wie Sie vor allem davon optimal profitieren.

    Mit einer betrieblichen Altersversorgung, staatlich gefördert, lassen sich in hervorragender Weise Steuern sparen und Einkommen bilden.

    • Rudolf Degener sagt:

      Gesetzlich (§ 89 AO) sollen Finanzbeamte Helfer des Steuerzahlers sein – Sie sollen nicht nur Auskünfte erteilen – sondern von sich aus zu Steuer sparenden Anträgen anregen – wenn diese aus Versehen oder von anderer Stelle nicht gestellt wurden. Das ist in der Praxis selten – besser gleich zu den Financial-Personal-Trainern.

  23. Dipl.-Ing. Päd. Monika Lier sagt:

    Seit Jahren wird laufend in den Medien über die "Steuerflüchtlinge" geschimpft. Ich verstehe das nicht! Jeder von uns will Steuern bezahlen, in einem vernünftigen Maß.

    Wenn ein Selbständiger 10 – 13 Stunden täglich an 7 Tagen der Woche arbeitet, um Arbeitsplätze zu erhalten und ein gutes Auskommen für seine Familie zu schaffen, interessiert das niemanden.

    Wenn er dann mit “unmenschlichen” Steuersätzen bombardiert wird, dann ist es nur verständlich, dass er sich dagegen wehren möchte.

    Auf der anderen Seite, wenn es mit der Firma nicht rund läuft, wird er alleine gelassen.

    Deshalb empfehle auch ich jeden Freiberufler und Selbständigen die TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen, sie kümmern sich mit ihrem großen Netzwerk einfach um alles.

    • Kai Friedrichs sagt:

      Frau Lier, in der Steuerpolitik läuft alles auf einen klassischen Lagerwahlkampf hinaus. Und anders als 2005 und 2009 wird er 2013 von links befeuert werden.

      Der Angriff richtet sich gegen Spitzenverdiener und Unternehmer. Sie sollen mehr als bisher zur Staatsfinanzierung beitragen. "Jeder weiß, was notwendig ist – die Konsolidierung der Staatsfinanzen, mehr Geld für Bildung und für die Kommunen", begründet dies SPD-Chef Sigmar Gabriel.

      Die Grünen trauen sich sogar, ihre eigene, gut verdienende Wählerklientel zu belasten. "Unsere Wähler sind bereit, Steuererhöhungen zu akzeptieren, die sie selbst belasten, wenn dies im Sinne des Gemeinwohls ist", sagt Bärbel Höhn, Vize-Fraktionschefin der Grünen. Ob das stimmt? Mich hat keiner gefragt.

  24. RA Dr. Markus Batta sagt:

    Ein neuer Job, ein üppiges Gehalt – da fällt einem der Abschied vom Studentenleben nur halb so schwer. Dieses Hochgefühl hält meist nur bis zur ersten Abrechnung an.

    Denn an die Tatsache, dass von rund 4.000 Euro Monatsbrutto gut 1.800 Euro für Steuern und Sozialabgaben abgezogen werden, muss man sich als Berufseinsteiger erst mal gewöhnen.

    Ja und dann kommen noch ein Haufen indirekter Steuern und Abgaben hinzu. Willkommen im Club!

    Dagegen haben die TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen viele gute Tipps, um einen großen Teil wieder zu bekommen.

  25. Giesela Brunert sagt:

    Seit 2009 gibt es vollkommen neue Steuerregeln für Kapitalerträge.

    Es werden Kapitalerträge – losgelöst von den übrigen Einkünften – besteuert, der Kreis der steuerpflichtigen Erträge wurde ausgeweitet, die Besteuerung vereinheitlicht und mittels Abgeltungssteuer deutlich vereinfacht.

    Die Grundregeln der Abgeltungssteuer sind einfach und die Ausnahmen sind zahlreich und äußerst kompliziert.

    TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen – Hier bekommen Sie einen Überblick über die neuen Besteuerungsregeln.

  26. Klaus Wohlmann sagt:

    Haben Sie sich auch schon darüber geärgert, wie viel Geld Ihnen nach Abzug aller Steuern vom Einkommen noch bleibt?

    Die TRUST-Financial-Personal-Trainer beraten Sie, wie Sie als Steuerzahler zum Steuersparer werden und wie Sie Steuern in Privatvermögen umwandeln können.

  27. Marko Kovac sagt:

    Der durchschnittliche Bundesbürger zahlt mehr als die Hälfte seines Lohnes mit den direkten und indirekten Abgaben an den Vater Staat.

    Doch bereits Altbundeskanzler Helmut Schmidt brachte es auf den Punkt mit seinem Zitat – "Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen, der hat auch das Recht, Steuern zu sparen!"

    Wie jeder aus Steuern Privatvermögen machen kann, zeigen allen Interessierten gerne die TRUST-Financial-Personal-Trainer.

  28. Ludwig Kennmaier sagt:

    Prof. Dr. Johanna Hey, Direktorin des Instituts für Steuerrecht in Köln – meint, der Grund für die Ungerechtigkeit der Steuern in Deutschland liegt – zum größten Teil, am fehlenden Willen, eine Grundsatzreform durchzuführen.

    Stattdessen wird immer nur am bestehenden Chaos herumgedoktert.

    Im Vordergrund stehe dabei nicht die Verbesserung des Systems – sondern der Ertrag für den Staat.

  29. Stefano Rauh sagt:

    Das beste Steuerumwandlungssystem Deutschlands gibt es bei der TRUST-WI …

    http://page.trust-wi.de/denkmal-immobilien/

    Das Ergebnis lässt die Angebote aller Mitbewerber – die ich bis jetzt probiert habe – hinter sich.

    • Riego Justin sagt:

      Wenn Sie Ihren Computer 90 Prozent beruflich nutzen – können Sie die Kosten mit dem Fiskus teilen. Als Nachweis können Sie Aufzeichnungen über die Art und Dauer der Computerarbeit nutzen – vergleichbar mit dem Fahrtenbuch eines PKW.

  30. Dr. Nikolaus Gogol sagt:

    Auch die indirekten Steuer machen uns zu schaffen und die sind zimlich hoch. Dr. Johanna Hey, Professorin für Steuerrecht an der Uni Köln, erklärt, warum auch sie diese Kaffeesteuer schon lange nicht mehr für zeitgemäß hält … „Immerhin bringt die Kaffeesteuer dem Fiskus jährlich etwa 1 Milliarde Euro an Einnahmen.

    So klein ist die Steuer also gar nicht. Für den Fiskus ist sie außerdem sehr bequem, denn sie liefert schon seit über 100 Jahren zuverlässig Steuergelder. Entscheidend ist, dass die Steuer anachronistisch ist.

  31. Lisa Hagenmayer sagt:

    Steuerberater sind für viele Bundesbürger die einzige Anlaufstelle, wenn es um Steuern geht. Dabei bleibt großes Sparpotenzial ungenutzt – sprechen Sie mit Ihrem Steuerberater und nehmen Sie gemeinsam Kontakt auf.

  32. Henrick Kraus sagt:

    Aufgrund verschiedener Gesetzesänderungen wurde das BMF-Schreiben vom 31. März 2010 zur steuerlichen Förderung der privaten Altersvorsorge und betrieblichen Altersversorgung – ich habe dieses Schreiben vor Kurzem erhalten.

    Hat das Auswirkungen auf meine bereits abgeschlossenen Verträge?

    • Bianca Wollburg sagt:

      Herr Kraus,

      schauen Sie im Register "Veranstaltungen" weiter oben auf der Seite.

      Sicher git es eine Veranstaltung zu dem Thema.

  33. Frederick Peters sagt:

    Die G20-Staaten haben einen Aktionsplan – gegen die Gewinnverkürzung und -verlagerung multinationaler Unternehmen – Base Erosion and Profit Shifting, BEPS – Verabschiedet.

    Die Politik bezeichnet die Einigung als Meilenstein – wenn es keine Schlupflöcher gibt.

  34. Detleff Weber sagt:

    Erstaunlich, welche Unterschiede Ihr Angebot zu dem anderer Anbieter aufweist.

    Das Steueroptimierungs-Paket und die PKV-Optimierung …

    http://mediziner.trust-wi.de/2013/03/pkv-optimieren-bis-60-sparen/

    Eine klasse Kombination.

  35. Prof. Dr. Martin Engelbert sagt:

    Geben Sie Ihr Geld doch gleich in die Altkleidersammlung!

    Verehrte Blog Leserinnen und Leser,

    die Lage wird für Sie immer dramatischer. Die Zinsen sind auf Rekord-Tief, dadurch bringen Ihre Lebensversicherungen und Sparverträge leider keine Rendite mehr. So drastisch es klingt – Da können Sie auch gleich Ihr wohlverdientes Geld in Säcken in die Altkleidersammlung stellen!

    Für viele von uns bleibt jetzt nur noch ein Gefühl der puren Ohnmacht … Das Wenige, was Ihnen noch bleibt, wird von der jetzt steigenden Inflation aufgefressen.

    Und die Krisenwährung GOLD ist bereits unter die Räder gekommen … Die beste Empfehlung ist eine fundierte Beratung bei der TRUST-Gruppe.

  36. Marko Kovac sagt:

    Steuern in Vermögen umwandeln, Jahr für Jahr. Das bringt finanziellen Spielraum und sichert den Lebensabend. In fast allen deutschen Haushalten wird jedes Jahr viel Geld verschenkt.

    Aus Unwissenheit geht verloren, was eigentlich Ihnen gehört. Mit einer Finanzanalyse können Sie das ändern und jährlich bis zu mehrere tausend Euro bereits gezahlter oder zukünftiger Steuern in Ihr Vermögen umleiten.

    Die TRUST-Financial-Personal-Trainer beraten Sie, erstellen mit Ihnen eine Finanzanalyse und zeigen Ihnen, wie Sie als Steuerzahler zum Steuersparer werden.

  37. Hugo Lehner sagt:

    Die Finanzkrise machte der Kanzlerin schon 2009 einen Strich durch die Steuerreform. Um die Folgen der Bankenpleite auszugleichen, musste der Staat einspringen.

    Selbst damals gab es Hardliner, die von „es sei ausreichend Luft in den Etatplanungen“ sprachen.

    Da jetzt auch Griechenland und Spanien mitfinanziert werden – gilt die Devise, selbst an der Steuerschraube drehen.

    • Ilse Kommerer sagt:

      Vollkommen richtig – der deutsche Staat ist nicht in der Lage, sein Steuersystem an die neuen Verhältnisse anzupassen. Man bleibt unbeirrt auf dem Weg – den man seit Konrad Adenauer geht.

      Deutlich verbessern kann man seine steuerliche Situation nur mit den TRUST-Financial-Personal-Trainern.

  38. Justus Kaiser sagt:

    Je nach familiärer, beruflicher oder persönlicher Situation können Bundesbürger mehrere Freibeträge, Absetzchancen und Pauschalen nutzen. Wer seine „private- Steuer-reform“ umsetzt, kann sich gemeinsam mit den Financial-Personal-Trainern einige 1.000 Euro mehr zurückholen.

  39. Horst Groß sagt:

    Ich weiß, dass der Fiskus Ausgaben für berufliche Fortbildungen und Zweit-Ausbildungen, anerkennt – Kursgebühren, Fachliteratur und Reisekosten. Ist das auch bei den Seminaren von der TRUST so?

  40. Justus Kaiser sagt:

    Auch Alleinstehende können eine doppelte Haushaltsführung geltend machen – Voraussetzung ist der Unterhalt eines eigenen Hausstands am Heimatort.

    Als Richtwert gilt – dass man mindestens zweimal im Monat die Fahrt nach Hause antritt.

  41. Leandra Klipper sagt:

    Ich habe gelesen, dass – wer am Arbeitsort einen Zweitwohnsitz hat, die damit verbundenen Kosten mit dem Fiskus teilen.

    Und dass die Fahrt- und Umzugskosten, für die ersten drei Monate Verpflegungsmehraufwendungen und Miete absetzbar sind.

    Ist das noch aktuell?

  42. Franz J. Herrmann 1.Vorstand von Bund der Sparer e.V. sagt:

    Wir brauchen in Deutschland mündige Anleger, die nicht auf den Tipp der Hausbank warten. Seien Sie schlauer als Uli Hoeneß und machen Sie auf ehrliche Art viel mehr Gewinn!

    Liebe Anleger und Blog Leser und Leserinnen,

    dass Uli Hoeneß keine gute Strategie im Umgang mit dem Finanzamt hatte, wissen wir. Wussten Sie auch, dass er gar keine Anlagestrategie hatte? Anstatt eine klare Strategie zu verfolgen, verließ sich Herr Hoeneß auf sein Bauchgefühl.

    Er hat durch „Zocken“, wie er es selbst nennt, hohe Gewinne gemacht, sowie große Verluste. Zuerst im Jahr 2000 nach der Internetblase und dann in der Finanzkrise 2008. Er sagt – „Da ging es endgültig in den Keller!“

    Lassen Sie es nicht so weit kommen und kommen Sie zu den TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen. Sie haben die besten STRATEGIEN!

    Auch wenn ich selbst nicht anwesend war, möchte ich allen Teilnehmern des Ärzte-Stammtisches diese Botschaft auf den Weg geben.

    • Prof. Dr. Manuela Fröhlich sagt:

      Lieber Herr Herrmann,

      „Spare in der Zeit, dann hast Du in der Not!“ – Ich bin mir nicht sicher, ob dieser Satz mit den klassischen Massen-Finanzprodukten in Zukunft Bestand hat.

      Der Internationale Währungsfonds, der IWF, hat zwei Ökonomen beauftragt, sich Gedanken darüber zu machen, wie sich die europäischen Staatshaushalte entschulden können. Diese stellen ganz nüchtern fest, dass Niedrigzinspolitik, Sparhaushalte, Finanztransaktionssteuer und die kalte Enteignung der Sparer durch negative Realzinsen ganz nett sind – leider nicht mehr ausreichen, um die Schuldenorgien der Vergangenheit auch nur halbwegs zu reparieren.

      Ach ja, auch die vom IWF gewünschte Schuldensteuer, mit der insgesamt 10 Prozent aller Nettovermögen der EU-Bürger abgegriffen werden sollen, wäre sinnvoll, nur immer noch nicht ausreichend.

      Heut bin ich sehr froh, dass Sie uns die TRUST-Gruppe empfohlen haben.

  43. Reinhold von Bessing - Vorstand von BDS-Verbraucherschutz sagt:

    Hier in den TRUST-Blogs haben wir vom BDS-Verbraucherschutz über den Prozess gegen den ehemaligen Goldman-Sachs-Banker Fabrice Tourre berichtet. Tourre gilt als eine Schlüsselfigur im Banken-Skandal um "Wetten" gegen die eigenen Kunden.

    Im Rahmen der Bankenkrise hatte die US-Börsenaufsicht SEC eine sehr verdächtige E-Mail von Tourre gefunden. In dieser E-Mail schrieb Tourre seiner Freundin kurz vor Ausbruch der Banken- und Immobilienkrise – „Das ganze Gebäude wird bald zusammenstürzen. Nur einen Überlebenden wird es geben. Den fabelhaften Fab.“

    Mit dem einstürzenden "Gebäude" war der US-Immobilienmarkt gemeint und durch die Bezeichnung seiner selbst als "fabelhafter Fab" in seiner E-Mail erlangte er unter diesem Namen mediale Berühmtheit.

    Banken wetteten gegen eigene Kunden – Goldman Sachs verbriefte US-Hypothekenkredite in einem "Abacus 2008 AC1" genannten Wertpapier und Fabrice Tourre brüstete sich damit, diese Papiere an "Witwen und Waisen" verhökert zu haben.

    Zu den Geschädigten gehörte auch die deutsche Mittelstandsbank IKB, die mit Milliarden an deutschen Steuergeldern gerettet wurde.

    Gleichzeitig wettete Goldman Sachs auf den Zusammenbruch des US-Immobilienmarktes und somit gegen die eigenen Kunden. Hier als Synonym genannt für alle anderen Banken.

  44. Dr. Walburga Stettinger sagt:

    Stellen wir uns einmal vor, unsere Politiker wären ansatzweise ehrlich zu uns. Dann müssten sich Angela Merkel und Wolfgang Schäuble noch heute in einer Fernsehansprache an uns wenden und sagen …

    „Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

    Sie müssen jetzt ganz tapfer sein. Im Herbst kommen schwere Zeiten auf uns zu. Griechenland und Portugal brauchen nicht nur neues Geld. Wir müssen den Griechen sogar fast alle alten Schulden erlassen.

    Ach ja, bevor wir es vergessen. Wir können uns nicht länger gegen die europäische Bankenunion wehren – auch wir Deutschen müssen leider für die Sünden der südeuropäischen Geldhäuser haften.“

    • Private Bankerin Christine Lagarde sagt:

      Frau Dr. Stettinger,

      das wäre die Wahrheit, nur niemand traut sich, sie uns zu sagen. Auch Merkel weicht lieber aus – Ein Schuldenschnitt für Griechenland? „Ich sehe das nicht.“ Vielleicht sollte sie einfach die Augen öffnen. Statt zu beschönigen, zu beschwichtigen und zu vertuschen. Wir wissen längst, was uns bevorsteht …

      – Keine griechische Regierung wird es jemals schaffen, die seit 2010 versprochenen Reformen durchzusetzen. Filz, Korruption und Selbsterhaltungstrieb sind zu stark.
      – Spanien wird von der Schuldenlast seiner Banken erdrückt, die Regierung Rajoy ersäuft derweil im Parteispendensumpf.
      – Portugals Ministerpräsident bittet um immer neuen Aufschub für die vereinbarten Sparprogramme.
      – Und Italien hat erst gar keine wirkliche Regierung. Ganz gleich, ob mit oder ohne Berlusconis Knallchargen.

      Wie soll sich Euro-Land reformieren? Wer beschließt harte, mutige Sparmaßnahmen? Wer verhängt Sanktionen gegen Dauer-Sünder? Und wer setzt sie durch?

  45. Prof. Dr. Josef Heider sagt:

    "Deutsche sind die größten Finanz-Analphabeten!"

    So titelte das Handelsblatt und zitierte damit eine aktuelle Studie vom Mai diesen Jahres. Befragt wurden tausende Privatanleger in 12 Nationen Europas nach ihren Finanzkenntnissen. Am schlechtesten schnitten dabei die deutschen Anleger ab! So gaben 53 Prozent der deutschen Teilnehmer an, niemals eine Finanzbildung erhalten zu haben – Schule, Eltern, Ausbildung, Selbststudium …

    Das sind 35 Millionen erwachsene Deutsche! 78 Prozent der Befragten gaben zusätzlich an, sich eine solche Bildung durch die Schule zu wünschen. Verehrte Blog Leser, bleiben Sie am Ball.

    Auch wenn Sie sich gut informiert fühlen, nutzen Sie bitte die TRUST-Top-Tage in Hamburg, Bremen, Hannover, Düsseldorf und München, um auf dem Laufenden zu bleiben.

    In Zeiten von Niedrigzinsen, stiller Enteignung und anstehenden Steuererhöhungen sind aufbereitete und verständliche aktuelle Informationen wichtiger denn je für unseren Vermögensschutz.

  46. Psychologin Dr. Hannelore Gruber sagt:

    Unsere heutige Wissenschaft geht davon aus, dass es fünf grundlegende Eigenschaften gibt, die für den persönlichen Erfolg besonders wichtig sind, dann klappt es besser mit der PRAXIS …

    Extraversion – Erfolgreiche Menschen prägt eine stärkere Ausprägung der Extraversion, das heißt, sie sind gesellig und gesprächig. Niedrige Werte dagegen stehen für Zurückhaltung und Einzelgängertum – ist nicht unbedingt erfolgsförderlich.

    Offenheit für Erfahrungen – Dieser Faktor beschreibt, wie wissbegierig, fantasievoll und experimentierfreudig jemand ist. Auch, wie stark er Normen hinterfragt. Der Gegenpol charakterisiert konservativ denkende Menschen, die ihre Emotionen kontrollieren – ebenfalls wenig erfolgsförderlich.

    Neurotizismus – Die erfolglosen Menschen sind im Vergleich zu den Erfolgreichen häufiger verlegen, ängstlich, besorgt und sie reagieren stärker auf Stress.

    Verträglichkeit – Wer in der Lage ist, sich auf andere Menschen einzulassen, kooperativ zu sein, kommt weiter. Niedrige Werte bedeuten – egozentrisch, misstrauisch und im Wettbewerb mit anderen stehen.

    Gewissenhaftigkeit – heißt, organisiertes, zuverlässiges Handeln. Erfolglosere Menschen zeigen meistens Sprunghaftigkeit und weniger Sorgfalt.

    Wer mehr Leistungsbereitschaft von seinen Mitarbeitern möchte, lässt sie von den TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen schulen.

  47. Dr. dent. Richard Schneider sagt:

    Hallo liebe Kolleginnen und Kollegen,

    haben Sie alle Ihre Ziele erreicht, das was Ihnen wirklich wichtig ist?

    Manchmal tun wir so, als hätten wir mehrere Leben, nur wir haben das eine. Wie oft verschieben wir Dinge, die uns wichtig sind. Wir schieben sie Tage, Wochen, Monate, Jahre, manchmal ein ganzes Leben lang vor uns her.

    Woran liegt das? Und vor allem, wie können wir das verbessern? Unser Energielevel erhöhen und das bedeutet, die Qualität unserer Worte und den Einsatz unseres Körpers zu erhöhen. Und die besten Mentoren dafür sind die TRUST-Experten.

  48. [...] Deutschland jemals gesehen hat Nur die gute Finanzplanung bringt beste Ergebnisse und Sicherheit Steuer-Umwandlungs-System – aus Steuern Privat-Vermögen machen . Kein Einzelkämpfer – nur ein Weltweites-Experten-Netzwerk schafft Klarheit [...]

  49. Jens Mutzenbecher sagt:

    Ein Steuerumwandlungssystem wünscht sich der ADAC momentan sicher auch. 500 Millionen Euro Nachzahlung sind für den Verein ein gewaltiger, finanzieller Kraftakt.

  50. Doris Fender sagt:

    Kann ich mit dem Steuerumwandlungssystem auch Teile der Erbschaftssteuer zurück erhalten oder geht das nur bei der Einkommenssteuer?

  51. Dr. med. Dr. dent. Mark Schellhorn sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herren, verehrte Leserinnen und Leser,

    die Geschäftsphilosophie der TRUST-Unternehmens-Gruppe und TRUST-WirtschaftsInnovation GmbH, kann man in drei Worte zusammenfassen …

    Transparenz! Zuverlässigkeit! Kompetenz!

    Transparenz – Das ist das wichtigste in einer Geschäftsbeziehung mit dem bayerischen Familienunternehmen im europaweiten Verbund. Transparenz – zum Mitarbeiter, Kunden und Mandanten.

    Zuverlässigkeit und Kompetenz – Ohne gibt es mittel- und langfristig keinen Erfolg.

    Durch diese gelebte Philosophie haben sich die TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen in den letzten Jahrzehnten den Erfolg am europaweiten Markt gesichert und den optimalen Weg für SIE geebnet.

    Und diese Botschaft richtet sich besonders an die Kolleginnen und Kollegen.

  52. [...] haben sich auch für diese Artikel interessiert … Immobilien-Finanzierung 2.0 Steuer-Umwandlungs-System – aus Steuern Privat-Vermögen machen Verschenken Sie keine Steuern – TRUST-Financial-Personal-TrainerIn©! [...]

  53. [...] zugenommen
 Wohlhabende Anleger haben noch mit einer weiteren Belastung zu tun, denn das Privatvermögen ist eine der wenigen noch verbleibenden Quellen für ein zusätzliches Steueraufkommen des [...]

  54. Dipl. Betriebswirtin Susanne von Stein sagt:

    Immobilien – Das ist das attraktivste Steuermodell, das es in Deutschland für private Investoren noch gibt.

    Sie suchen wirklich unabhängige Experten, die Ihr volles Vertrauen verdienen? Sie haben Fragen zu Geld- und Kapitalanlagen? Versicherungen, Finanzierungen? Immobilien? Beteiligungen? Und mehr? Egal, ob zur Vorbeugung für anstehende Entscheidungen oder aufgrund einer streitigen Auseinandersetzung.

    Egal ob zu steuerlichen, rechtlichen oder wirtschaftlichen Fragestellungen … Die TRUST-Gruppe hat die Berater und Experten, die Ihnen neutral und wirklich unabhängig mit Rat und Expertise zur Verfügung stehen.

    Auch gerne als Honorarleistung – damit die volle Kompetenz Ihrer individuellen Problem- bzw. Aufgabenstellung zugute kommt.

  55. Franz J. Herrmann - 1. Vorstand von Verbraucherschutz-VDS e.V. sagt:

    Wir danken allen, die sich angesprochen fühlen, die mit den TRUST-Blog-Redakteuren an einer besseren Welt arbeiten und die dafür NICHTS wollen, als dass die Welt ein Stückchen besser wird.

    Und das wiegt mehr, als jede materielle Entlohnung es könnte! DANKE!

  56. Franz J. Herrmann - 1. Vorstand von Verbraucherschutz-VDS e.V. sagt:

    Das neue, innovative Konzept von der TRUST-Gruppe für die Generation 50plus ist da. Allein der Produktname lässt aufmerksam werden. Und das ist gut so.

    Das KONZEPT weckt positive Assoziationen wie „Wohlstand“, „Villa im Grünen“ oder „Entspannung“. Das entspricht dem, was die Zielgruppe sich wünscht.

    Genau wie die Namensgebung ist auch das Produktkonzept von der TRUST-Gruppe konsequent auf die Wünsche und Bedürfnisse der Best Ager abgestimmt – einfach, sicher, verständlich, steuer- und erbschaftsoptimiert, sehr flexibel …

    Übrigens, der VERBRAUCHERSCHUTZ-VDS e.V. hat es mitentwickelt und EMPFIEHLT es jetzt an Mitglieder und Interessierte!

  57. CEO der TRUST-Gruppe – Dr. h.c. Stefan Buchberger sagt:

    Die Entwicklungen im begonnenen 3. Jahrtausend und die Zeichen der Zeit sind atemberaubend. Die Welt ist nicht mehr so, wie sie einmal war.

    Wir alle stehen ganz neuen Herausforderungen gegenüber – BERUFLICH und auch PRIVAT.

    Wir möchten Sie mit ermutigenden, aufbauenden Vorträgen, Seminaren, Blogs und Medien unterstützend begleiten, damit wir alle GEMEINSAM unsere ZUKUNFT bestens meistern. Wie Ihre Zukunft aussieht, liegt in Ihren Händen – wir helfen Ihnen dabei im EUROPAWEITEN VERBUND mit allen Spezialisten, die Sie brauchen!

    Herzlichen DANK für Ihr Vertrauen!

  58. [...] Psychologie & Finanzwissenschaften – Auswirkung von Gier auf unser Geld. Steuerumwandlungssystem – aus Steuern Privatvermögen machen. Traditionelle Finanzberatung war gestern – heute & morgen ist sie unabhängig [...]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>